Zoom
Foto: Matthias Rathmann

Klaus Peter Röskes

Assistenzsysteme serienmäßig einbauen

Der Einsatz von Assistenzsystemen macht Deutschlands Straßen sicherer. Lkw und Busse, die über diese technischen Helfer verfügen, sind deutlich seltener in Unfälle verwickelt als vergleichbare Fahrzeuge ohne diese Systeme. Im Interview mit eurotransport.de plädiert Klaus Peter Röskes, Vorstandsvorsitzender der BG Verkehr, für einen serienmäßigen Einbau von Assistenzsystemen.

trans aktuell: Herr Röskes, Ihre Studie zeigt, dass Fahrerassistenzsysteme einen positiven Einfluss auf die Verkehrssicherheit haben. Dieses Ergebnis dürfte Sie aber kaum überrascht haben, oder?

Röskes: In der Tat hat uns das Ergebnis nicht allzu sehr überrascht. Als Spediteur fühle ich mich durch die Aussagen in meiner Überzeugung bestätigt, zumal wir selbst Fahrzeuge mit Assistenzsystemen einsetzen.

Welche Forderungen leiten Sie aus den Ergebnissen der Studie ab?

Die Systeme dürfen nicht auf Dauer abschaltbar sein beziehungsweise müssen sich automatisch wieder einschalten, sollten sie dennoch einmal deaktiviert werden. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den die Politik aufgreifen muss. Erst dann können die Systeme ihre volle Wirkung entfalten. Der Wunsch, den wir bereits 2008 geäußert haben, ist eine komplette Durchdringung der Fuhrparks. Damit das geschieht, muss man den Einsatz dieser Systeme gesetzlich anordnen.

Viele verweisen aber auf ihre dünnen Geldbeutel und schrecken vor dem Erwerb der Aufpreis pflichtigen Systeme zurück. Haben Sie dafür Verständnis?

Der dünne Geldbeutel ist da – das ist richtig. Das ist ein Problem der gesamten Branche. Andererseits muss man sich vor Augen halten, was im Falle eines Unfalls alles passieren kann und wie viel Geld man dann in die Hand nehmen muss. Abseits von der Betriebswirtschaft muss man aber auch das menschliche Leid sehen, das man verhindern kann. Da sind die 3.000 bis 5.000 Euro zur Anschaffung der Systeme doch gut angelegt. Außerdem dürften sich die Kosten bei einem serienmäßigen Einbau noch weiter gravierend reduzieren.

Wie viele Fahrzeuge haben Sie in Ihrem Unternehmen bislang mit diesen Systemen ausgerüstet?

Bei unserem Fuhrpark mit einer Größenordnung von 35 bis 40 Fahrzeugen sind im Moment rund 20 Prozent der Lkw mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattet. Die anderen kommen nach und nach.

Wie sieht es mit der Akzeptanz aus?

Die Akzeptanz ist sehr groß, die Systeme überzeugen auf der ganzen Linie. Das Fazit fällt also durchweg positiv aus. Im Pkw hat man diese Systeme ja auch an Bord und weiß sie zu schätzen. Also sollten sie auch im Lkw Einzug halten. Sie rentieren sich und machen ein sichereres Fahren möglich.

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Datum

27. März 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.