Achse, ZF Zoom
Foto: ZF

Hinterachse mit E-Antrieb von ZF

Elektrisch auf Achse

Im ZF „Vision Zero Vehicle“ sitzt der Motor in der Achse: Das elektrische mSTARS-Achssystem leistet 150 kW – und zeigt, wie einfach und flexibel die Elektrifizierung von Serienfahrzeug-Plattformen vorangetrieben werden kann.

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Für die Montage der von ZF entwickelten, elektrischen Achse in ein bestehendes Fahrzeug sind nur geringe Änderungen an dessen Karosserie nötig. Mit dem im mSTARS-Hilfsrahmen untergebrachten Antriebsmodul, das aus Stirnradgetriebe, Differenzial und Leistungselektronik besteht, können Pkw lokal emissionsfrei fahren. Es gibt aber noch weitere Anwendungsmöglichkeiten: So lässt sich die ZF-Achse in Kombination mit einem klassischen Antrieb einsetzen – und damit Hybridfahrzeuge aus der Taufe heben.


„Mit mSTARS bieten wir unseren Kunden vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Fahrzeugsegmenten. Der Einsatz in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen ist ebenso möglich wie die Kombination mit konventionellen Allradmodulen oder unserer aktiven Hinterachslenkung AKC“, sagt Dr. Holger Klein, Leiter der Division Pkw-Fahrwerktechnik im Hause ZF.
Auch in Sachen Fahrdynamik und Sicherheit steht die E-Achse der konventionellen Konkurrenz nicht nach: Das Niveau entspreche schon in der Grundvariante dem einer aufwändigen Mehrlenkerachse ohne Antriebstechnik, so ZF. Mit der aktiven Hinterachslenkung AKC lassen sich zudem Assistenzsysteme besser regeln.

Julian Hoffmann

Autor

Datum

22. Juni 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Markus Bauer, Experte für Trucksport Markus Bauer Truck Sport
Redakteur beim ETM Verlag. Truck Sport in allen Variationen ist sein Steckenpferd… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen