Alles über Start-up
Hellofresh, Lieferdienst, Lebensmittel, Kochbox, Börse Zoom
Foto: Hellofresh

Hellofresh geht an die Börse

Lieferdienst will weiter wachsen

Vor zwei Jahren ist das Vorhaben gescheitert, nun gibt der Online-Lieferservice Hellofresh den geplanten Börsengang bekannt. Bis zu 300 Millionen Euro soll das Vorhaben einbringen.

Das Papier soll nach Unternehmensangaben im regulierten Markt der Frankfurter Börse notiert werden. Das zusätzliche Geld fließe in das bestehende Geschäft und in neue Geschäftsmodelle. Der größte Anteilseigner von Hellofresh ist das Beteiligungsunternehmen Rocket Internet, das bereits in Start-ups wie Home24, Westwing und Zalando investiert hat. Nach der Lieferplattform Delivery Hero bringt Rocket Internet nun das zweite Unternehmen an die Börse. Im Unterschied zum Online-Bestelldienst Delivery Hero, der Kunden an Restaurants und Lieferdienste vermittelt, liefert Hellofresh Kochboxen mit frischen Zutaten und gesunden Rezepten zum Selbstkochen.

Hellofresh wurde im Jahr 2011 von Dominik Richter, Thomas Griesel und Jessica Nilsson gegründet und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 2.000 Mitarbeiter weltweit. Der Firmensitz ist in Berlin, weitere Büros befinden sich in New York, London, Amsterdam, Sydney, Zürich und Toronto.

Franziska Niess

Datum

10. Oktober 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.