Zoom
Foto: Richard Kienberger

Grammer Road Tiger

Sitz-Premiere beim Truck Race in Misano

Der Sitzhersteller Grammer zeigt beim Truck Race Lauf in Misano seine neue Baureihe Road Tiger.

Weltpremiere im Hause Grammer: Der Sitzhersteller entschloss sich, ein neues Produkt erstmals im Rahmen einer Veranstaltung der European Truck Racing Championship (ETRC) vorzustellen. Mit Beginn der Saison ist Grammer Titelsponsor der Nachwuchswertung im Rahmen der FIA-Serie. In der Grammer Truck Cup Classification werden alle Piloten gewertet, die neu in die ETRC kommen oder am Ende des vergangenen Jahres nicht in den Top Ten der Gesamtwertung rangierten.

Produkteinführung beim Truck-Grand-Prix

Mit einem ersten Modell aus der neuen Baureihe "Road Tiger" besuchte Grammer die Saisoneröffnung der Truckracer im italienischen Misano. Bei dieser Gelegenheit durften die Fahrer der schweren Motorsportklasse erstmals auf dem neuen Sitz Platz nehmen. Die offizielle Produkteinführung wird dann wenig später beim Deutschen Truck-Grand-Prix erfolgen. "Wir wissen, dass wir auf dem Nürburgring genau unsere Zielgruppe erreichen", nennt Bernhard Weigl, Sales Manager Aftermarket Europe, den wichtigsten Grund für das Engagement von Grammer im Truckrennsport. Bei dieser Veranstaltung habe man ein optimales Umfeld, um mit Fahrerinnen und Fahrern in Kontakt zu kommen und ihnen die neue Produktreihe vorzustellen.

Drei Tiger-Varianten

Den Road Tiger wird es künftig in drei Varianten geben. Neben dem Basismodell sind das eine Komfort- und die Luxusausführung. Der Sitz wurde nach modernsten ergonomischen Erkenntnissen konstruiert und ist aufgrund seiner aufwändigen Konstruktionsweise im Top-Segment angesiedelt. Das wichtigste Merkmal dürfte für die meisten Fahrer vermutlich die Sitzklimatisierung sein, die vor allem im Sommer für entspanntes Arbeiten im Truck sorgen soll. "Um Zugluft und damit die Erkältungsgefahr zu vermeiden, haben wir eine aktive Sitzklimatisierung verbaut, die – anders als beispielsweise im Pkw Bereich üblich – Feuchtigkeit im Rückenbereich aktiv absaugt", erklärt Weigl. 

Grammer unterstützt Wirbelsäulenforschung

Grammer, seit 1957 als Sitzhersteller aktiv, legt traditionell großen Wert auf die Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie seiner Fahrersitze. Um das überdurchschnittlich hohe Niveau sicherzustellen, gehörte der Sitzhersteller aus der Oberpfalz zu den Initiatoren des "European Spine Award", mit dem innovative Ideen aus dem Bereich der Wirbelsäulenforschung prämiert werden. Im Rahmen der Preisverleihung werden regelmäßig auch Kongresse veranstaltet, bei dem internationale Experten aus diesem Bereich die neuesten Erkenntnisse der Wirbelsäulenforschung vorstellen, die dann auch in das Design der Grammer-Sitze einfließen. Parallel dazu erfolgt die Produktion nach höchsten Industriestandards. So wird die Montage der Sitze komplett computer- und drehmomentüberwacht. Ziel sei es, so Weigl, den Fahrern einen Sitz zur Verfügung zu stellen, mit dem sie ihre Touren "so sicher und ausgeruht wie möglich machen können. Im Idealfall steigen Truckerinnen oder Trucker nach ihrer Schicht völlig entspannt aus ihrem Fahrzeug."

Autor

Datum

28. Mai 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen