Cargofresh-Insolvenz: Vorstand gibt Hauptaktionär die Schuld Zoom

Transportwelt

Cargofresh muss Insolvenz anmelden

Cargofresh sowie die Tochter Cargofresh Engineering in Ahrensburg haben gestern Insolvenzanträge beim Amtsgericht Reinbek gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Dr. Steffen Koch aus Hamburg bestellt. Beide Gesellschaften werden laut Cargofresh vollumfänglich fortgeführt. Die beiden insolventen Unternehmen vermarkten Energiesysteme und Anlagen für die sogenannte Controlled-Atmosphere-Technik (CA-Technik). Durch sie können nach Angaben von Cargofresh Lebensmittel in Seecontainern wesentlich länger transportiert und gelagert werden, als mit herkömmlicher Kühlung. Cargofresh-Vorstand Peter Wich ist der Ansicht, dass die Zukunftsperspektiven für die Produktbereiche von Cargofresh weiterhin gut sind. Zu der prekären Finanzsituation sei es unter anderem dadurch gekommen, dass Aufträge, mit denen fest gerechnet wurde, von Kunden aufgrund der Wirtschaftskrise verschoben wurden. Eigentlicher Anlass für die Insolvenzanmeldung ist jedoch laut Wich, dass der Hauptaktionär von Cargofresh, die Beteiligungsgesellschaft Ponaxis, seinem Unternehmen einen benötigten Überbrückungskredit nicht geben wollte, obwohl Cargofresh laut Wich ausreichende Sicherheiten geboten habe.

Datum

13. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.