Geld Zoom

Fahrer klagte zum Schutz der Privatsphäre

Urteil: Bußgeld wegen Durchfahrtverbot

Schlappe für einen Lkw-Fahrer vor Gericht: Weil er ein „Anlieger frei“-Schild ignorierte und nicht sagen wollte, wen er beliefert hatte, war das Bußgeld rechtens, urteilte das Oberlandesgericht Oldenburg.

Im vorliegenden Fall hatte der Fahrer ein Schild missachtet, das den Durchgangsverkehr für Lkw über 3,5 Tonnen untersagte. Vor dem Amtsgericht klagte er gegen das deswegen verhängte Bußgeld in Höhe von 75 Euro mit der Begründung, dass er bei einem Anlieger Baustoffe ausliefern musste und deswegen im Recht gewesen sei, die Straße zu benutzen. Er wollte allerdings nicht mitteilen, wen er beliefert habe – eine solche Aussageverpflichtung verstoße gegen seine Privatsphäre und die des Kunden.
 
Das OLG (Urteil vom 11. September 2017, Az. 2 Ss (Owi) 213/17) gab allerdings dem Amtsgericht Recht. Entweder müsse der Kläger überprüfbare Ausgaben  machen oder das Bußgeld akzeptieren.

Ilona Jüngst

Autor

Datum

13. September 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.