Truck Race 2017 Zolder 49 Bilder Zoom
Foto: Whitecrossmedia

European Truck Racing Championship 2017 in Zolder

Der Stern glänzt

Nach seinem Siegeszug in den vergangenen Rennen muss Adam Lacko in Zolder den Spitzenplatz der Konkurrenz überlassen. Mercedes dominiert die Wertung am Wochenende.

So ein Wochenende hat Markus Bauer, Chef des Tankpool24-Teams, noch nicht erlebt. In Zolder glänzte der Mercedes-Stern wie schon lange nicht mehr. Bauer durfte sich über Siege in drei der vier Rennen freuen. Einmal stand Norbert Kiss ganz oben auf dem Siegertreppchen, zweimal Youngster André Kursim. Bei Kursims ersten Sieg in einem FIA-Rennen überhaupt war es sogar ein Doppelerfolg für die deutsche Mercedes-Mannschaft, da stand Kiss bei der Siegerehrung auf dem Podest mit der 2 vorne drauf.

Nichts geht mehr bei Lacko

Der Start in Zolder ist eine vertrackte Angelegenheit, die Position des Pole-Setters ist hier nicht mit einem eindeutigen Startvorteil verbunden. So setzte sich Norbi Kiss im ersten Championshiprennen schon in den ersten Kurven gegen Adam Lacko durch. Der Tscheche war mit einem 60-Punkte-Vorsprung nach Belgien gekommen – und wie schnell sich so ein Vorsprung verflüchtigen kann, musste Lacko wenig später erleben: Nach wenigen Runden blieb er abrupt stehen, sein Getriebe verweigerte den Dienst. Er musste zurück in die Box, Jochen Jahn verkürzte den Abstand auf den Fahrer des Buggyra-Teams dank eines zweiten Platzes um 15 Punkte. Glücklicher Dritter in diesem Rennen wurde Sascha Lenz.

Hahn verkürzt den Abstand

Im zweiten Lauf war Lacko mit neuem Getriebe wieder am Start, wegen des Ausfalls natürlich am Ende des Feldes, noch hinter Steffi Halm, die zuvor auf Grund einer gebrochenen Feder "abgeflogen" war. Nach zwölf Runden kam Lacko als Fünfter ins Ziel, einen Platz hinter Hahn, der sich damit an diesem Tag über ein Plus von 16 Punkten gegenüber seinem Konkurrenten freuen durfte. Während die beiden Top-Fahrer das Rennen im vorderen Mittelfeld beendeten, ließ sich André Kursim von den vor ihm gestarteten beiden Fahrern – Gerd Körber und Jose Rodrigues – nicht lange aufhalten, übernahm die Spitze und durfte sich nach einem fehlerfreien Rennen über einen Doppelauftritt bei der Siegerehrung freuen. Die Wertung im Promoters Cup hatte er ja auch gewonnen, wie schon so oft. 

Ein Sieg für Buggyra, drei für Mercedes

Am Sonntag setzte sich im Championshiprace 3 Adam Lacko durch. Auf dem zweiten Platz landete Jochen Hahn, der kurz nach dem Start Antonio Albacete vom zweiten auf den dritten Platz versetzt hatte. Im abschließenden vierten Rennen war es dann wieder der Mercedes-Stern, der zum großen Matchwinner wurde. André Kursim gewann sensationell sein zweites Rennen an diesem Wochenende, diesmal mit deutlichem Abstand von achteinhalb Sekunden vor David Vrsecky. Der hatte viel Mühe, Kursims schnellen Teamkollegen im Zaum zu halten, Norbert Kiss kam unmittelbar hinter dem Tschechen ins Ziel. Wobei es für Vrsecky sicher eine große Hilfe war, dass wiederum sein Teamkollege Lacko hinter Kiss lauerte, was dessen Angriffsmöglichkeiten deutlich einschränkte. Schon am kommenden Wochenende treffen sich die Truckracer in Le Mans zum achten Lauf der aktuellen Saison.

Autor

Datum

19. September 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Markus Bauer, Experte für Trucksport Markus Bauer Truck Sport
Redakteur beim ETM Verlag. Truck Sport in allen Variationen ist sein Steckenpferd… Profil anzeigen Frage stellen