VW-eCrafter Zoom
Foto: UPS

Elektro-Offensive beim KEP-Dienst UPS

VW e-Crafter darf sich in der Praxis bewähren

UPS erweitert seine deutsche Flotte um zwei neue Elektrofahrzeuge von VW. Zum Einsatz kommen die beiden e-Crafter ab April in den UPS-Niederlassungen Hannover und Braunschweig. Die Erkenntnisse aus dem Praxisbetrieb sollen helfen, alternative Antriebe weiter zu optimieren.

Die e-Crafter werden mit 35,8 kWh Batterien betrieben und erreichen innerhalb von 45 Minuten 80 Prozent ihrer Ladekapazität. Die Reichweite dieser Fahrzeuge der 3,5-Tonnen-Klasse beträgt bis zu 160 Kilometer.

"Die e-Crafter von VW sind Teil unserer rollenden Labore, mit denen wir emissionsarme und emissionsfreie Antriebe und Technologien auf ihre Tauglichkeit im täglichen Einsatz prüfen", sagt Ralf Eschemann, Vice President Automotive Maintenance and Engineering UPS Europa. Und weiter: „Wir haben das globale Ziel, die Treibhausgas-Emissionen von unseren Operationen am Boden bis 2025 um zwölf Prozent zu reduzieren. Wir planen, dass bis 2020 ein Viertel unserer Neuwagen mit alternativen Antrieben oder modernster Technologie ausgestattet sind. Außerdem möchte UPS 40 Prozent seiner Flotte bis 2025 mit alternativen Kraftstoffen betreiben."
 
In Deutschland setzt UPS aktuell 70 vollelektrische Fahrzeuge ein. Dies sind überwiegend Fahrzeuge der 7,5-Tonnen-Klasse, die von Diesel auf vollelektrisch umgerüstet wurden. Nach eigenen Angaben besitzt UPS weltweit mehr als 9.000 Fahrzeugen, die von alternativen Kraftstoffen angetrieben werden.

Ralf Lanzinger

Autor

Datum

16. April 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare