Zoom
Foto: Bosch

Dobrindt

Gleichstellung von Fahrer und automatisiertem System

In Zukunft soll im Straßenverkehrsgesetz der menschliche Fahrer und das automatisierte System im Fahrzeug rechtlich gleichgestellt werden. 

Den entsprechenden Gesetzentwurf hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf dem G7-Verkehrsministertreffen in Karuizawa/Japan vorgestellt. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums geht es Dobrindt darum, auf UN-Ebene die technischen Regelungen für hochautomatisierte Systeme zügig festzulegen. Beim ersten Treffen der G7-Verkehrsminister 2015 habe Dobrindt die "Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren" vorgestellt. Im April 2016 hatte die Bundesregierung den von Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zur Umsetzung des geänderten Wiener Übereinkommens über den Straßenverkehr (WÜ) beschlossen. Damit soll Rechtssicherheit für den Einsatz automatisierter Fahrsysteme geschaffen werden. Die Systeme müssen laut BMVI den technischen Regelungen der UNECE entsprechen. Sie müssen zudem so gestaltet sein, dass sie durch den Fahrer übersteuert beziehungsweise abgeschaltet werden können.  
Dobrindt setze sich nun für eine weitere Änderung des Wiener Übereinkommens ein, wonach die Rechte des Fahrers und des automatisierten Systems gleichgesetzt werden. 

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

27. September 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.