Zoom
Foto: Fotolia/chungking

Die neue Seidenstraße

China will die Welt enger verbinden

Die chinesische Regierung will ihre alte Handelsroute, die sogenannte Seidenstraße, wiederbeleben. Diese Route hat China schon vor Jahrhunderten mit dem Rest von Asien, den Golfstaaten, Afrika und Europa verbunden.

Die neue Seidenstraße soll laut der Online-Ausgabe der Zeitung Welt durch 65 Länder führen. Dort sollen chinesische Unternehmen demnach in großem Umfang Häfen, Airports, Autos, Eisenbahnen, Telekommunikation und Atomkraftwerke bauen, also teils die gesamte fehlende Infrastruktur aufbauen. Dazu gehöre auch der Güterzug, der schon heute von China nach Duisburg fahre. "Das sind keine leeren Slogans", zitiert das Blatt Chinas Staatschef Xi Jinping, "sondern ganz praktische Unternehmungen, die jeder anfassen und sich ansehen kann. Sie werden den beteiligten Staaten echte Vorteile bringen. Mehr als 60 Länder entlang der Seidenstraße und internationale Organisationen haben schon ihr Interesse daran bekundet."

China nennt sein geostrategisches Konzept laut Welt "Straße und Korridor". Peking betrachte die Länder entlang der Route als Bausteine in einem chinazentrierten Netzwerk von Wirtschaftskorridoren und Freihandelszonen. "Stellen Sie sich ein riesiges Puzzle vor, zu dem sich China und Eurasien zusammenfügen und ein zweites mit den Küstenregionen Chinas, Südostasiens, Arabiens, Afrikas bis nach Europa", sagt Irene Giner-Reichl, Österreichs Botschafterin in Peking. Am Ende sollen die Einzelteile laut Welt zu einer integrierten Wirtschaftsregion zusammenwachsen. China erwarte dadurch, sein Handelsvolumen mit den betroffenen Ländern innerhalb von zehn Jahren mehr als zu verdoppeln.

Auch bei der neuen Seidenstraße soll es einen Land- und einen Seeweg geben. Die Route über Land führt laut Welt von Xi’an in China nach Zentralasien in die Türkei, von dort nach Osteuropa weiter nach Deutschland und Rotterdam und im Süden weiter bis Venedig. Der Seeweg reiche von Venedig über das Mittelmeer durch den Suezkanal und um das Horn von Afrika nach Nairobi. Von dort führe die Route weiter durch den indischen Ozean nach Indien und schließlich durch die Straße von Malakka nach Südchina.

Ford Transit Custom

Autor

Datum

31. März 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Markus Bauer, Experte für Trucksport Markus Bauer Truck Sport
Redakteur beim ETM Verlag. Truck Sport in allen Variationen ist sein Steckenpferd… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.