Schienen Zoom
Foto: cameraw - Fotolia

Bahn-Tarifstreit

GDL lässt Verhandlungen platzen

Die Verhandlungen zwischen Deutsche Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL sind vorerst gescheitert. Laut Deutsche Bahn (DB) habe man die Forderungen der GDL zu einem Flächentarifvertrag erfüllt.

"Das Hin und Her der GDL verstehen wir nicht mehr. Wir standen kurz vor dem Durchbruch und einer Einigung über eine Grundstruktur zum Flächentarifvertrag und die GDL verweigert sich grundlos", sagt DB-Personalvorstand Ulrich Weber. "Das ist verkehrte Welt. Unser Vorschlag hätte endlich den Weg frei gemacht für Verhandlungen über die materiellen Forderungen der GDL."

Zuvor hat die DB eigenen Angaben zu Folge ihre Bereitschaft erklärt, den bisherigen GDL-Flächentarifvertrag für Lokführer um die Berufsgruppen Zugbegleiter und Disponenten zu erweitern. Man beweise damit, dass die DB den bisherigen Bundesrahmentarifvertrag für Lokführer mit der GDL nicht in Frage stelle.

Laut Unternehmensangaben führt die GDL parallele Verhandlungen mit den beiden Eisenbahngewerkschaften GDL und EVG. Beide Gewerkschaften erheben demnach unterschiedliche Forderungen für teilweise dieselben Mitarbeitergruppen. Ziel der DB sei es, so zu verhandeln, dass konkurrierende Abschlüsse für ein und dieselbe Berufsgruppe vermieden werden.

Ford Transit Custom

Autor

Datum

12. Februar 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
eurotransport-Experte Klaus Willems Klaus Willems Inspektor der belgischen Polizei i.R.
Consulting für den Straßentransport - Aus- Weiterbildung der Berufskraftfahrer - Gerichtsgutachten Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.