Alles über Start-ups
DB Schenker, Einride, Mats Grundius, Robert Falck Zoom
Foto: DB Schenker

Autonomer Elektro-Lkw

DB Schenker fährt in Schweden mit dem T-Pod

Der selbstfahrende und elektrische Lastwagen T-Pod des schwedischen Start-ups Einride soll ab Herbst für DB Schenker Schweden im Einsatz sein. Ist der Test erfolgreich, könnten weitere Länder folgen.

Sofern die schwedischen Behörden die Genehmigung erteilen, starte das Pilotprojekt im Herbst. Nach Angaben von DB Schenker Schweden soll der T-Pod eine Strecke zwischen zwei Schenker-Standorten zurücklegen, teilweise auf öffentlichen Straßen.

"Wir wollen uns am nachhaltigen und kosteneffizienten Transport von morgen beteiligen. Die Zusammenarbeit mit Einride ist ein großer Schritt in diese Richtung", erklärt Mats Grundius, Chef von DB Schenker Schweden. Die Vereinbarung gelte für den Test in Schweden mit der Option auf eine Ausweitung auf weitere Länder.

Schlüsseltechnologien der Zukunft testen

"Elektromobilität und autonomes Fahren sind zwei Schlüsseltechnologien, die den globalen Transport- und Logistikmarkt revolutionieren werden. Wir freuen uns, dass wir in einer frühen Phase eine Kombination dieser beiden Zukunftstechnologien gemeinsam mit Einride testen können", sagt DB Schenker-Vorstandsmitglied Ewald Kaiser, zuständig für die Sparten Landverkehr und Fracht.

Der sieben Meter langeT-Pod besteht im Prinzip nur aus einem Laderaum, der Platz für 15 Standard-Paletten bietet und vollbeladen 20 Tonnen wiegt. "Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit DB Schenker und deren Bereitschaft, den Übergang zu einem nachhaltigeren Verkehrssystem voranzutreiben", erklärt Robert Falck, Geschäftsführer von Einride.

Franziska Niess

Datum

23. April 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare