Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zufall Logistics Group

Sendungsmenge steigt um 8,5 Prozent

Foto: Zufall Logistics Group

Der Logistiker Zufall Logistics Group hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent auf 286,2 Millionen Euro gesteigert. 

28.04.2016 Markus Bauer, Ilona Jüngst

Die Zahl der beförderten Sendungen stieg laut Unternehmensangaben um 361.200 Stücke auf 4,6 Millionen. Deutlich wuchs demnach auch das Geschäft mit Overnight-Sendungen. Über die mittelständische Kooperation Night Star Express habe man 30,9 Millionen Euro erlöst. Dies entspreche einem Zuwachs um 24,8 Prozent. Ebenso verzeichnete Zufall mit 9,4 Prozent ein starkes Plus im Bereich Kontraktlogistik. So stieg der Umsatz in diesem Zweig auf 44,9 Millionen Euro. Nicht ganz so potent, aber dennoch deutlich positiv entwickelten sich laut Unternehmensangaben die Landverkehre. In Deutschland wuchs der Umsatz demnach um 4,6 Prozent auf 110,2 Millionen Euro, in Europa nahmen die Umsatzerlöse um 6,1 Prozent zu auf 73 Millionen Euro. Weniger gut habe sich indes die Luft- und Seefracht (Interkontinental) entwickelt. In diesem Bereich ging der Umsatz um 43,8 Prozent zurück von 22,9 Millionen Euro auf 12,9 Millionen Euro.

Der geschäftsführende Gesellschafter Peter Müller-Kronberg zeigte sich dennoch mit Umsatz- und Ergebnisentwicklung zufrieden, wenn auch der Bereich Luft- und Seefracht seit mehreren Jahren Sorgen bereite. "Es ist uns in der Vergangenheit nicht gelungen, diesen Bereich so voranzutreiben, wie wir es wollte", sagt Müller-Kronberg. Eine neue Perspektive hat die Sparte aber mit der Akquisition der beiden Hamburger Unternehmen Team Trans Hamburg (TTH) und Team Trans Logistik (TTL) rückwirkend zum 1. Januar. Beide Unternehmen beschäftigen zusammen 31 Mitarbeiter und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von 13,5 Millionen Euro, zum Großteil im Containerimportgeschäft.

Für das laufenden Geschäftsjahr gibt Zufall konservative Wachstumsprognosen aus."Europa steht vor großen Herausforderungen", sagt Müller-Kronberg. "Und auch die globalen geopolitischen Risiken nehmen permanent zu." All das werde sich auch auf die Güterverkehrsströme und die Gestaltung der globalen Lieferketten auswirken, beispielsweise durch höhere Kosten oder geringere Margen. "Deshalb planen wir mit einem Wachstum von zwei Prozent." 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter