Schließen

ZEW/Prognos

Straßengüterverkehr legt erneut zu

Straßengüterverkehr lässt Talsohle hinter sich Foto: Thomas Kueppers

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und die Prognos AG Basel hat ihre Umfrage des Transportbarometers im dritten Quartal veröffentlicht. 250 Spitzenkräfte aus der Transportwirtschaft haben ihre Einschätzung für die Entwicklung des transportierenden Gewerbes in den kommenden sechs Monaten abgegeben.

Wie das ZEW bekanntgibt, kann insbesondere der Straßengüterverkehr mit einem steigenden Aufkommen rechnen, jedoch werde dies mit einem rückläufigen Preistrend einhergehen. Auch spartenübergreifend sehen die Befragten kaum Spielraum für Preiserhöhungen. Im Schienengüterverkehr, der Binnenschifffahrt und der Luftfracht rechnet das Barometer dagegen mit sinkendem Aufkommen. Der Lokführerstreik werde nicht nur zu einer kurzfristigen Verlagerung der Transporte von der Schiene beitragen, sondern auch langfristige Imageschäden für die Bahn nach sich ziehen. Im Gegensatz zur Binnenschifffahrt zeige der Stimmungsindex bei den Seefrachtmengen in Europa deutlich nach oben. Zu der schlechten Prognose der Luftfracht tragen insbesondere auch die negativen Meldungen aus China bei, jedoch gehen die Experten davon aus, dass die Mengen auch in Europa und Amerika zurückgehen werden und befürchten auch hier starke Preissenkungen in den kommenden Monaten.
 

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.