Schließen

Wunsch nach weiterem Testbetrieb Umweltministerium sieht Langsattel kritisch

Kögel IAA PK Foto: Kögel

Das Bundesumweltministerium sieht die Freigabe des verlängerten Sattelaufliegers für den Regelbetrieb mit Lang-Lkw kritisch.

"Das ist der Lang-Lkw, der auf seinen Relationen mit der Schiene konkurriert, was zu Verwerfungen führen kann", erklärt Staatssekretär Jochen Flasbarth gegenüber der Fachzeitschrift trans aktuell. "Wir wollten deshalb einen weiteren kurzen Testbetrieb für diesen Typ, um offenen Fragen zum Modal split nachzugehen." Im Rahmen des Regelbetriebs ist für den verlängerten Sattelauflieger eine siebenjährige Verlängerung vorgesehen.

Flasbarth betont aber zugleich: "Wir sind überhaupt nichts gegen den Regelbetrieb mit Lang-Lkw. Wir haben vielmehr etwas gegen einen speziellen Lang-Lkw-Typ, nämlich Typ 1, den verlängerten Sattelauflieger." Der im Herbst von der Bundesanstalt für Straßenwesen vorgelegte Abschlussbericht zum 2012 begonnenen Feldversuch mit Lang-Lkw hatte zu überwiegend positiven Ergebnissen geführt.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.