Wintercheck am Lkw

Kein Frust bei Frost

Wintercheck Foto: Jacek Bilski, Matthias Heerwagen 7 Bilder

Deutschland wurde bislang vom großen Schnee verschont - doch spätestens jetzt sollte der Lkw mit einem kurzen Check auf den Winter vorbereitet werden. Das verringert das Ausfallrisiko.

Alle Jahre wieder kommt der Winter meist überraschend: Plötzlich liegt der ­erste Schnee, Lkw bleiben an Steigungen hängen, haben mit eingefrorenem Scheibenwaschwasser zu kämpfen oder springen einfach nicht mehr an, weil die Bat­terie leer ist oder der Diesel geliert. Doch mit nur wenig Aufwand lässt sich der Lkw winterfest machen.

Kühlerfrostschutz

Eine Mischung aus 50 Prozent Wasser und 50 Prozent Kühlerfrostschutz gibt Sicherheit bis minus 37 Grad. Für die meisten Einsatzzwecke reicht das aus. Wer den Frostschutzmittelanteil auf 55 Prozent erhöht, erhält eine Mischung, die auch bei minus 45 Grad nicht einfriert. Eine ­weitere Erhöhung der Konzentration würde die Wärmeleitfähigkeit des Kühlmittels senken und ist daher nicht empfehlenswert.

Scheibenfrostschutz und Winscherblätter

Kaum etwas ist schlimmer als schlechte Sicht. Friert das Scheibenwaschwasser ein, wird es gefährlich. Daher immer auf eine ausreichende Mischung achten, die bis ­minus 30 Grad reicht – damit ist man in unseren Breiten auf der sicheren Seite. Zum Winterservice gehört auch ein prüfender Blick auf die Wischerblätter – wenn nötig, austauschen.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Wintercheck

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Seikel VW Crafter 4motion VW Crafter mit Seikel-Umbau Maximal geländegängiger Transporter Dieser Brennstoffzellenbus drehte 2016 bereits zu Demonstrationszwecken seine Runden im Energiepark Mainz. Im Stadtteil Hechtsheim entsteht seit 2015 aus Windenergie umweltfreundlich Wasserstoff, der künftig auch elf Busse in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt antreiben soll. Foto: Mainzer Stadtwerke Null-Emissions-Projekt Wasserstofftechnik überholt Batterien