Schließen

Weihnachtsaktionen 2018

Bescherung am Autohof

Jan Bergrath

Geballte Aufmerksamkeit – und das alles für den guten Zweck: Mercedes-Benz erfreut Lkw-Fahrer mit Kaffee und Lebkuchen. Speditionen, Vereine und Fahrerinitiativen unterstützen Bedürftige und Gestrandete.

Ist es für einen Lkw-Fahrer nicht schön, am frühen Morgen Kaffee und Croissants angeboten zu bekommen sowie tagsüber Lebkuchen und diverse Give-aways? Keine Frage – jeder, der diesen mobilen Beruf mit seinen vielen Entbehrungen ausübt, freut sich über ein klein wenig Wertschätzung unterwegs. Und so hat sich Mercedes-Benz in diesem Jahr entschieden, mit der vorweihnachtlichen Dankeschön-Tour „Riding home for Christmas“ die Leistungen der Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer im Jahre 2018 zu würdigen und sich mit einem mobilen Christkindel-Markt bei ihnen bedankt.

Jan Bergrath Foto: Daimler/Claws Tohsche

DocStop mit von der Partie

Zwischen dem 20. November und dem 13. Dezember 2018 haben die Damen im roten Kostüm am Euro-Rastpark Theeßen, Autohof Wörnitz, Autohof Rheinböllen und Autohof Lohfeldener Rüssel Station gemacht. Auch DocStop war in Theeßen und Lohfelden dabei, um Fahrer über auf die kostenlose Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung zu informieren.

Bescherung inklusive Actros-Einweisung

In nackten Zahlen sieht das so aus: Über Tausend Tassen Kaffee und Tüten mit Lebkuchen wurden tagsüber an den Tankstellen verteilt, dazu gut 600 Handtücher, knapp 750 Tassen, über 500 Turnbeutel mit Give-aways wie Pfefferminzdose, Gummibärchen, Lkw-Ausstechförmchen, Kugelschreiber und Schlüsselanhänger. Am Glücksrad konnten Fahrer noch 400 Gewinne wie Taschenlampen, Wintermützen oder Teleskop-Eiskratzer einheimsen.

Jan Bergrath Foto: Jan Bergrath

„Eine tolle Aktion“, lobt Rainer Kuscher aus Primasens, der an seinem Stammautohof in Rheinböllen freudig überrascht worden war. Noch mehr hat Kuscher allerdings überrascht, dass Mercedes-Benz die Edition 1 des auf der IAA vorgestellten neuen Actros mit auf die Tour genommen hat. „Ich hätte nicht gedacht, dass die das Fahrzeug jetzt schon öffentlich zeigen.“

Natürlich ist für einen Nutzfahrzeugkonzern eine gute Tat auch immer mit einem Nutzwert verbunden. Und so konnte Kuscher zusammen mit den Fahrern Martin Schemer und Bernd Peters, beide aus Moorbach, im neuen Actros einen Blick durch die für sie ungewohnten Mirror-Cams wagen. Ein Rückblick in die Zukunft gewissermaßen mit dreifachem Fazit aus Fahrersicht: „Tolles Auto, aber sicher in mancher Hinsicht noch gewöhnungsbedürftig.“

Fahrer helfen ihren Mitmenschen

Auch die Weihnachtszeit 2018 ist wieder für viele Fahrer, Initiativen und Vereine, aber auch Speditionen und Logistikunternehmen Anlass, sich für ihre Mitmenschen zu engagieren. Stellvertretend für alle diese lobenswerten Taten sei hier die gestern der Redaktion zugetragene Aktion aufgeführt: Der Verein Little Wolf konnte zusammen mit der Facebook-Gruppe „Actros Mafia“, die nach dem ersten Treffen bei der Aktion „Wunderland Kalkar on Wheels 2018“ bereits rund 4.500 Euro aus Spendengeldern an die Elterninitiative der Kinderkrebsklinik Düsseldorf übergeben hat, der 14-jährigen krebskranken Paula, die nach sechs Jahre Chemotherapie keine eigenen Haare mehr hat, eine große Freude bereiten.

Facebook-Gruppe "Actros-Mafia" Foto: Facebook-Gruppe "Actros-Mafia"

„Da die Krankenkasse nur 700 Euro der Kosten von 2.700 Euro für eine Echthaarperücke übernommen hat, konnten wir das fehlende Geld gemeinsam aufbringen und der Familie so ein finanziell unbeschwertes Weihnachtsfest bescheren“, heißt es seitens der Organisatoren um „Trucker Pepe“. Überreicht wurde die Spende unter anderem durch Lkw-Fahrer der Spedition Huhndorf.

Faire Mobilität auf Nikolaustour

Auch das DGB-Projekt Faire Mobilität war im Rahmen seiner Nikolaustour unter anderem an den Brennpunkten des Sozialdumpings im Straßengüterverkehr wie Padborg in Dänemark und Ense in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Aufklärung über das Recht der osteuropäischen Lkw auf den deutschen Mindestlohn war dabei einmal mehr das Ziel der Kampagne. Insbesondere das Schicksal der philippinischen Fahrer der dänischen Spedition Kurt Baier liegt der Mannschaft um Michael Wahl am Herzen. Seine persönliche Weihnachtsbotschaft: „Wir brauchen endlich ein sozialeres Europa für die Lkw-Fahrer. Dazu muss sich Europa allerdings erst einmal auf ein soziales Mobilitätspaket einigen.“ Nachdem im Rat der europäischen Verkehrsminister Anfang Dezember schon einmal die Richtung vorgegeben wurde, warten nun alle auf eine dringend notwendige Einigung der Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die für Januar erwartet wird.

DGB Foto: DGB

Kraftfahrerkreise beschenken gestrandete Kollegen

Und natürlich machen die Kraftfahrerkreise (KFK) auch dieses Jahr im Rahmen ihrer Weihnachtsaktionen den auf Rastplätzen und Autohöfen gestrandeten Fahrern vor allem aus Osteuropa ein Geschenk, nachdem die Mitglieder Tage zuvor in Heimarbeit Tüten mit leckerem Inhalt gefüllt haben.

Die KFK-Aktionen im Überblick

Dirk Baumgart vom KFK Neubrandenburg und seine Familie sind in Mecklenburg- Vorpommern unterwegs. Ziel ist es, an der A19 und A24 gestrandete Lkw Fahrer zu beschenken. 40 Beutel sind selbst finanziert und gepackt. Der KFK Köln-Düsseldorf verteilt rund 100 Beutel an der A57 und A46 – und das ohne Spendengelder. Der KFK Freiburg ist an der A5 von Freiburg nach Offenburg und zurück unterwegs. Beutel werden auch verteilt an die Feuerwehr Freiburg, die Autobahnpolizei und das DRK.

Der KFK Chemnitz-Zwickau überweist Spendengelder an die Deutsche Kinderkrebsstiftung und den Elternverein krebskranker Kinder Chemnitz. Ein Teil des Geldes geht zudem an eine eigene kleine Aktion, beid er Weihnachtsbeuteln auf der A4 im Raum Chemnitz an Berufskraftfahrer verteilt werden, die an den Feiertagen arbeiten müssen. Der KFK Halle/S-Weißenfels wird bereits zum achten Mal eine Weihnachtsaktion durchführen. Auf zirka 25 Plätzen sollen rund 200 Tüten verteilt werden.

Und zu guter Letzt wird sich der KFK Düren-Aachen wieder an der Weihnachtsaktion des Vereins AidT (Allianz im deutschen Transportwesen beteiligen) und hat für die gestrandeten Fahrer auf beiden Seiten der Rastanlagen Aachener Land bereits 150 Tüten vorbereitet. Am 1.Weihnachtstag findet die Aktion ab 10.30 Uhr statt – inklusive der Weihnachtsmesse um 15 Uhr im Rasthaus von Aachener Land Süd.)

ETM Verlag wünscht frohe Weihnachten

Die Redaktionen des ETM Verlags bedanken sich bei allen Beteiligten für ihre Anstrengungen, den Lkw-Fahrern ihren harten Alltag etwas zu versüßen, und wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2019! Wir verzichten auch dieses Jahr wieder auf Geschenke an Kunden und Geschäftspartner und spenden stattdessen an DocStop.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.