Schließen

Verspätungen und hohe Frachtraten

Container bleiben Mangelware

Foto: Hamburger Hafen / Michael Lindner

Die maritime Lieferkette ist brüchig, es fehlen allenthalben Container, und die Frachtraten gehen immer noch weiter hoch. Das treibt die Kosten für Verlader und Transportunternehmen.

Die Preisrallye wird zwangsläufig auch die Endverbraucher erreichen, denn fast alle Güter – von Medikamenten über Kleidung bis hin zu Nahrungsmitteln – werden in Containern transportiert. Die Politik erscheint angesichts der Entwicklung ratlos. Der neuerliche Preisanstieg sei eine zusätzliche Herausforderung für die Weltwirtschaft, die sich gerade von der schlimmsten globalen Krise seit der Großen Depression zu erholen versucht, warnt die UN-Organisation für Handel und Entwicklung UNCTAD.

Untersuchungen nötig

Die sechstägige Blockade des Suezkanals habe die Lage nochmals zugespitzt. „Der Unfall der ‚Ever Given‘ hat die Welt daran erinnert, wie stark wir von der Schifffahrt abhängig sind“, sagte Jan Hoffmann, bei der UNCTAD zuständig für Handel und Logistik. „Etwa 80 Prozent der Güter, die wir konsumieren, kommen auf dem Seeweg zu uns.“ Auch wenn die Pandemie im Kern verantwortlich für die Containerknappheit sei, hätten möglicherweise auch die Reeder mit ihren Strategien dazu beigetragen, erläutert die UN-Organisation. „Die Regierungen müssen sicherstellen, dass die Wettbewerbsbehörden über die notwendigen Ressourcen und Fachkenntnisse verfügen, um potenziell missbräuchliche Praktiken in der Schifffahrtsbranche zu untersuchen.“

Warten auf die EU-Kommission

Von tiefergehenden Analysen ist man in Berlin und Brüssel offenbar noch ein ganzes Stück entfernt. Ob die aktuellen Frachtraten vor allem der Linienreedereien letztlich allein auf eine aktuell erhöhte Nachfrage zurückzuführen seien und damit eine marktkonforme Korrektur der in den letzten zehn Jahren extrem niedrigen Raten darstellten, könne letztlich nur von der EU-Kommission geprüft und beurteilt werden, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums. „Genauso, ob es darüber hinaus zu unzulässigen Eingriffen in das Marktgeschehen gekommen ist.“

Das Berliner Verkehrsministerium wiederum wartet auf eine neue Evaluation der Brüsseler Wettbewerbshüter, die noch in diesem Jahr beginnen soll. Erst 2020 hatte die EU-Kommission die von Transportverbänden kritisierte Gruppenfreistellungsverordnung für Reeder um vier Jahre verlängert. Die Bundesregierung habe sich seinerzeit mit dem Vorschlag einer Verlängerung um lediglich ein Jahr nicht durchsetzen können, sagte eine Sprecherin. Die europäischen Speditions- und Logistikverbände ESC und CLECAT hätten sich schon im vergangenen Jahr mit einer Beschwerde an die Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission gewandt und verschiedene, aus ihrer Sicht unangemessene beziehungsweise unzulässige Praktiken der Reedereien kritisiert.

Transportbranche kritisiert langsame Reaktion

Die Kommission aber hält sich auffallend zurück. Die Containerschifffahrtsindustrie werde genau beobachtet, sagte eine Sprecherin jetzt. Die Dienststellen befänden sich „in regelmäßigem Austausch mit Vertretern von Linienreedereien, Hafenbetreibern, Spediteuren und Verladern, um die gegenwärtigen Umstände vollständig zu verstehen und etwaige Interventionsmöglichkeiten zu ermitteln“. Dieser „Zuhörmodus“ der EU-Vertreter reicht aber nicht allen. „Das kann man bei einem ersten Treffen verstehen“, sagt Nicolette van der Jagt, die CLECAT vertritt.

Ihr Verband habe die Lage jedoch bereits im Mai 2020 bei den beiden Generaldirektionen Wettbewerb und Verkehr angesprochen. „Aber es gab nie wirklich einen festen Plan seitens der Kommission, und die Situation wurde nur noch immer schlimmer“, hebt sie hervor. Die Antwort der Kommission auf dieses gravierende Problem sei insgesamt „sehr langsam“. Inzwischen haben neun euro­päische Transportverbände in einem Brief an die Kommissarinnen für Transport, Adina Valean, und Wettbewerb, Margrethe Vestager, eine Untersuchung der Praktiken der Linienreeder im vergangenen Jahr gefordert.

Historischer Tiefpunkt bei der Qualität - Vorbild USA

Euro­päische Im- und Exporteure, Verlader, Spediteure und Logistikdienstleister, Betreiber von Hochseeterminals, Betreiber oder Besitzer von Binnenschiffen und Binnenterminals sowie Hafenarbeiter hätten 2020 unter dem Mangel an Containern gelitten, die Servicequalität bewege sich derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau, beklagen die Unterzeichner des Briefs. Die Reeder versuchten nach Einschätzung der Verbände jetzt, die Verantwortung für die Missstände weg vom Wasser auf die landseitigen Dienstleistungen, also auf Häfen oder Terminals, zu schieben.

Das wird zurückgewiesen: „Einer der Gründe für die aktuelle Überlastung der Hafenterminals und den Mangel an Containerkapazität ist, dass die Carrier entgegen ihrer Darstellung in den letzten Monaten bei der Vergabe von Kapazitäten extrem selektiv vorgegangen sind“, heißt es in dem Brief. Brüssel und Berlin sollen zum Handeln motiviert werden, während das in den USA schon längst geschieht. Hier untersucht die Federal Maritime Commission derzeit, ob Reeder von Verladern möglicherweise überhöhte Tarife verlangen. Das könnte ein Verstoß gegen das Schifffahrtsgesetz sein. Außerdem bestehe der Verdacht, dass die schwierige Situation auf unfaire Weise ausgenutzt worden sei und Exporteuren Dienstleistungen verweigert wurden.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke, Experte für Recruiting Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Leserwahl
Element Teaser Werkstatt aktuell 2021 WERKSTATT aktuell Leserwahl 2021

Stimmen Sie ab und sichern Sie sich einen der attraktiven Preise. Teilnahmeschluss: 15. Mai 2021

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.