Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Wer als Mittelständler innovativ und digital sein möchte, muss über sein Umfeld und künftige Entwicklungen im Bilde sein. Das schätze ich an der Berichterstattung auf eurotransport.de"
Dr. Micha Alexander Lege, Geschäftsführender Gesellschafter Wiedmann & Winz GmbH, Geislingen

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vergütung bei Mehrarbeit

Saubere Aufzeichnungen sind entscheidend

Recht aktuell FF 2/15 Rechtsanwalt Binhammer Foto: Jan Bergrath

Über die Höhe der Vergütung von Mehrarbeit, die sich aus einem Arbeitsvertrag mit einem pauschalen Monatslohn ergibt, hat das Landesarbeitsgericht Stuttgart geurteilt. Die saubere Aufzeichnung dieser Zeiten ist dafür entscheidend.

06.11.2017 Jan Bergrath

Der Fall von Peter Maier*, den das Landesarbeitsgericht Stuttgart (LAG – AZ: 8 Sa 11/17) im Rahmen einer Berufung des klagenden Fahrers verhandelt hat, zeigt einmal mehr, dass in der deutschen Transportwirtschaft längst nicht alles in Ordnung ist. Gut drei Jahre war Maier für einen Frachtführer mit 15 Lkw aus Süddeutschland meist ab Samstagnacht im Englandverkehr unterwegs. Für einen pauschalen Lohn von 1.500 Euro plus doppelte Spesen. Als das Arbeitsverhältnis im Streit zu Ende ging, wollte Maier Überstunden und Ausgleich für die Sonntage geltend machen. Hätte er sich während der Beschäftigung an die geltenden Gesetze gehalten, wäre ihm gekündigt worden, erklärte er im Gespräch mit FERNFAHRER.

Ansprüche zügig schriftlich geltend machen

Pikant: Die Touren waren grundsätzlich so organisiert, dass Maier am Donnerstag mit seinen Teilladungen wieder in Süddeutschland war. Statt des Zeitausgleichs am Freitag und Samstag habe er jedoch regelmäßig den Trailer mit einem Lkw ohne digitalen Tacho vorgeladen. Natürlich auf Weisung der Firma. Das ist eigentlich ein Fall für die lokale Gewerbeaufsicht. Doch Maier hat das Spiel mitgemacht. In dem Urteil wird sein Arbeitgeber mit den Worten zitiert: Maier habe nicht anders gearbeitet wie Hunderttausende andere Kraftfahrer. Dazu zählt der Vorwurf des Klägers, er habe unter anderem beim Abladen den Tacho auf Pause stellen müssen. So seien 60 bis 70 Stunden tatsächliche Arbeitszeit zustande gekommen. Peter Maier sei nach dieser Zeit körperlich am Ende gewesen, er wurde krankgeschrieben. Vier Wochen nach dem Streit mit seinem Chef wurde ihm dann schriftlich gekündigt.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Recht aktuell FF 2/15 Rechtsanwalt Binhammer

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter