Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vergabe öffentlicher Aufträge

Geregelte Beschaffung

Foto: Fotolia/Dan Race

Der Bund führt ein neues Gesetz zur Vergabe öffentlicher Aufträge ein. Spediteure erwarten Chancengleichheit.

03.03.2016 Ilona Jüngst

Als Konsument kauft man regional und fair und lässt sich das Mehr an Qualität und das gute Gewissen auch etwas kosten. Aber was ist mit der öffentlichen Hand? Ministerien und Landesbehörden etwa vergaben bislang ihre Aufträge an den Anbieter, der das billigste Gebot abgab – das gilt auch für Transport- und Umzugsdienstleistungen. Das soll ein Gesetz ändern, mit dem der Bund zum 18. April drei neue EU-Richtlinien über die Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen umsetzt. 

Der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) befürwortet dies als Maßnahme gegen Lohndumping und Wettbewerbsverzerrung. "Beim Umzug handelt es sich um eine personalintensive Dienstleistung, sodass der angebotene Preis in engem Verhältnis zu den Lohnkosten steht", sagt ein Sprecher. Bisher erhielt das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag; Wenn das Angebot eines anderen Unternehmens berücksichtigt werden sollte, musste diese Entscheidung gesondert begründet werden. "In der Konsequenz führt diese Praxis dazu, dass ordentlich arbeitende Unternehmen, die angemessene Löhne zahlen, nicht berücksichtigt werden." 

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Titel ta 06 2016
Heft 06 / 2016 Invalid date Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter