Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Verband Spedition und Logistik

Karlhubert Dischinger als Präsident bestätigt

Karlhubert Dischinger, VSL, Dischinger Foto: Thomas Küppers

Mit fast 96 Prozent bestätigte der Verband Spedition und Logistik (VSL) Baden-Württemberg bei der Mitgliederversammlung in Schwäbisch Gmünd seinen Präsidenten Karlhubert Dischinger im Amt.

18.07.2018 Ralf Lanzinger

In seiner Ansprache betonte Dischinger, mit rund 400.000 Beschäftigten sei die Logistik der drittstärkste Wirtschaftssektor in Baden-Württemberg. Jeder zehnte Beschäftigte arbeite in diesem Bereich. Auch wenn die Automatisierung stetig voranschreite, bleibe der Mensch „das Herzstück“ in der Logistik.

Im Hinblick auf den Fahrermangel erklärte der Verbandspräsident, in den kommenden 15 Jahren werden bundesweit zwei Drittel aller Fahrer in den Ruhestand verabschiedet. Nur 24.000 Berufskraftfahrer kommen jährlich hinzu. Dies verursache einen Mangel von 45.000 Fahrern jährlich. Um mehr Fahrer zu gewinnen, gelte es, auszubilden, auf Migranten und Quereinsteiger zuzugehen sowie die Attraktivität des Berufs insgesamt zu steigern.

500 Lkw mit Abbiegeassistenten

Ebenso startete Dischinger den Feldversuch zur Erprobung von 500 Lkw mit Abbiegeassistenten in Baden-Württemberg. Hierbei kooperiert der VSL mit dem Landesverkehrsministerium. Ab sofort können sich alle motivierten Lkw-Betreiber über den VSL anmelden – auch ohne Verbandsmitgliedschaft. Bis Mitte 2020 werden die Nachrüstlösungen einem wissenschaftlich begleiteten Praxistest unterzogen, an dessen Ende konkrete Handlungsempfehlungen stehen sollen.

Wahlen

Wiedergewählt wurden neben VSL-Präsident Karlhubert Dischinger (karl dischinger) dessen Vize Roland Rüdinger (Rüdinger Spedition), AVSL-Präsident Ronald Seiz (Kühne + Nagel), dessen Vize Rainer Krahn (United Parcel Service) sowie der gesamte Vorstand.

Ebenso wurden 50 Auszubildende für hervorragende Leistungenen geehrt. In seiner Laudatio gab AVSL-Präsident Roland Seiz den Nachwuchskräften unter anderem mit auf den Weg, das Wort „aber“ öfters durch „und“ sowie das Wort „muss“ durch „will“ zu ersetzen.

Als Gastredner spannte der frühere CDU-Politiker Wolfgang Bosbach eine weiten Bogen über die Wirtschaftspolitik und die Digitalisierung bis hin zur aktuellen politischen Situation im In- und Ausland. Bosbach warnte vor einem Auseinandertriften der EU, denn die Folge wären seiner Ansicht nach ein marginalisiertes Europa auf der Weltbühne.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter