Schließen

VDV empfiehlt CO2-Bepreisung nach Schweizer Vorbild

Eine Tonne CO2 kostet 96 Franken

Foto: 3282700 - Pixabay

VDV empfiehlt Lenkungsabgabe auf CO2, die Schienengüterverkehr, öffentlichem Nahverkehr und Bevölkerung zugute kommt.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) empfiehlt die Einführung einer CO2-Bepreisung im deutschen Verkehrssektor nach Schweizer Modell. Dort dient die Treibhausgas-Bepreisung nach Angaben des VDV als Lenkungsabgabe für fossile Brennstoffe – sparsame Verbraucher erhalten dabei eine Rückerstattung. „Um die Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, müssen ÖPNV und Eisenbahn signifikante Marktanteile hinzugewinnen“, sagt Ingo Wortmann, Präsident des VDV. Es gelte, an vielen Stellschrauben zu drehen, um die Bevölkerung und die Wirtschaft zum Umstieg zu bewegen. Dafür sei die CO2-Bepreisung ein wichtiges Steuerungsinstrument. Und er ergänzt: „Aber auch andere finanzielle Instrumente, wie zum Beispiel die Mineralölsteuer, bieten eine solche Lenkungswirkung.“

Der VDV vertritt mehr als 600 Unternehmen im Öffentlichen Personen- und Schienengüterverkehr. Er sieht neben den Auswirkungen von CO2 auf das Klima die drohenden Strafzahlungen Deutschlands an die EU. Der Marktanteil des Schienengüterverkehrs und dem öffentlichen Personenverkehr liege in Deutschland momentan bei jeweils rund 20 Prozent. „Um die Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, müssen ÖPNV und Eisenbahn signifikante Marktanteile hinzugewinnen“, sagt der Verbandspräsident.

Das Schweizer Modell

Zurzeit kostet eine Tonne CO2 in der Schweiz 96 Franken. Ein Drittel der Einnahmen fließt in einen Innovationsfonds zur energetischen Sanierung von Gebäuden. Zwei Drittel werden an die Bevölkerung – pro Person – und an die Unternehmen – nach Lohnsumme – zurückgezahlt. Dieses Jahr erhalten alle Schweizerinnen und Schweizer 76,80 Franken zurück. „Analog dazu könnte man im deutschen Verkehrssektor ein Drittel der Einnahmen zweckgebunden in die kontinuierliche Grunderneuerung und in den Ausbau des Öffentlichen Personen- und des Schienengüterverkehrs investieren“ erläutert Wortmann. Um Wettbewerbsgleichheit herzustellen wäre so ein Modell schrittweise auch europaweit einzuführen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen.
trans aktuell-Symposium
EDEKA Sicherheit zahlt sich aus

Sicherheit und Riskmanagement sind die Themen des vierten trans aktuell-Symposiums am 6. November.

Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.