Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Unnötiges Warten

Zeitverlust im Fahreralltag

Fahrerforum Foto: Norbert Böwing 6 Bilder

Wegen der Asylkrise wird an einigen Grenzen wieder kontrolliert – Logistikverbände befürchten Verluste in Millionenhöhe. Doch wo bleibt der Aufschrei angesichts des Zeitverlusts an Ladestellen, Staus und Baustellen?

10.06.2016 Alev Atas, Johannes Roller

Im Zuge der Asylkrise haben mehrere EU-Staaten an besonders frequentierten innereuropäischen Grenzen wieder Personenkontrollen eingeführt. Dieses mehr an Sicherheit führt zwangsläufig zu mehr Wartezeit. An verkehrsreichen Übergängen stehen Lkw-Fahrer und Reisende jetzt wieder im Grenzstau. Auch wenn sich die Polizisten beeilen, die Leute zügig durchzuwinken, ist das in Zeiten von Just-in-time-Produktion und angesichts der Abhängigkeit vom reibungslosen Export in unsere Nachbarländer ein Ärgernis für die Wirtschaft.

Entsprechend laut fiel die Kritik von Industrie- und Logistikverbänden aus, zumal der EU-Ministerrat in Brüssel kürzlich der Forderung von Deutschland und weiteren EU-Ländern zugestimmt hat, die bestehenden Grenzkontrollen zu verlängern. Österreich kontrolliert also, Stand Mai, weitere sechs Monate an der österreichisch-ungarischen und österreichisch-slowenischen Grenze, Deutschland an der Grenze zu Österreich, Dänemark in Häfen mit Fährverbindungen nach Deutschland und an der dänisch-deutschen Grenze sowie Schweden in den Häfen der Polizeiregion Süd und West sowie an der Öresund-Brücke. Norwegen, das zum Schengen-Raum gehört, ohne EU-Mitglied zu sein, kontrolliert ebenfalls in Häfen mit Fährverbindungen nach Dänemark, Deutschland und Schweden.

Lkw-Fahrer sind das Warten gewohnt

Das war es dann aber auch. Von flächendeckenden Grenzkontrollen in beiden Richtungen (Süd-Nord und Nord-Süd) oder gar von einem Scheitern des Schengen-Raums kann keine Rede sein. Angesichts der lauten Kritik am Kostenfaktor Grenzkontrollen stellt sich zudem die Frage: Wo bleibt der Aufschrei wegen des alltäglichen Zeitverlusts im Inland? Wer beklagt medienwirksam, dass die Lkw-Fahrer Tag für Tag an Ladestellen, in Staus vor Dauerbaustellen, Unfällen und maroden Brücken Zeit und damit Geld verlieren? Daher unsere Frage an die Kollegen: Wo überall verliert ihr jeden Tag wertvolle Zeit?
Die Antworten zeigen einmal mehr, dass es Lkw-Fahrer gewohnt sind, zu warten.

Unterschiedlich sind die Ursachen. Hier kommt es stark darauf an, ob man im Nah- oder Fernverkehr eingesetzt ist. Die meisten Befragten können die Sorgen der Wirtschaftsverbände nicht nachvollziehen. Sie klagen weder über  größere Staus an den deutschen noch an anderen kontrollierten Schengen-Grenzen.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FERNFAHRER Titel 7/2016
Heft 07 / 2016 6. Juni 2016 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter