Transporter von PSA und FCA Konzerne setzten Entwicklungskooperation fort

Who is Who NFZ 2018 Foto: Fiat Professional 4 Bilder

Die beiden Automobilkonzerne FCA und PSA wollen ihre Entwicklungspartnerschaft im Transportersegment fortsetzen.

Das bedeutet, dass auch künftig Fiat Ducato, Peugeot Boxer und Citroen Jumper im selben Werk vom Band laufen. Zusätzlich wollen die Konzerne laut einer gemeinsamen Mitteilung auch entsprechende Modelle von Opel und Vauxhall in Sevel produzieren. Die Vereinbarung, die beide Partner bereits seit 40 Jahren kooperieren lässt, wurde demnach vorerst bis 2023 verlängert. Gleichzeitig habe man beschlossen, die Produktionskapazitäten in Sevel ab 2019 mit möglichen zusätzlichen Schichten zu erhöhen. Zusätzlich sieht die Vereinbarung vor, mittelfristig Produktionskapazitäten der PSA-Gruppe zu nutzen, um bestimmte Versionen großer Transporter der Partnermarken zu produzieren.

Das Werk Sevel wurde 1981 in Val di Sangro in Italien eingeweiht. Auf einer Fläche von 1,2 Millionen Quadratmeter sind demnach 6.200 Mitarbeiter beschäftigt. Damit ist es laut Unternehmensangaben das größte und flexibelste Werk für leichte Nutzfahrzeuge in Europa.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.