Schließen

Trans-o-flex überwacht

Control Tower trackt Trailer

Lkw von Trans-o-flex Foto: Trans-o-flex

KEP-Dienst Trans-o-flex startet Control Tower. Software verknüpft Telematik mit Sendungsdaten und ermöglicht rechtzeitiges Eingreifen.

Vor Kurzem hat ­Trans-o-flex seine im Linienverkehr eingesetzten rund 600 Sattelauflieger mit Telematikhardware ausgerüstet. Zudem hat das IT-Tochterunternehmen des Expressdienstleisters eine Software namens Control Tower entwickelt. Diese Lösung reichert die ­Telematikdaten mit Trans-o-flex-spezifischen Sendungsdaten an und verknüpft die verschiedenen Datenmengen miteinander. Das Ergebnis werde dann so dargestellt, dass die Mitarbeiter jederzeit wüssten, wann sie in die Disposition eingreifen oder Kunden informieren müssten, heißt es seitens des Unternehmens.

Automatisierung erhöht Sicherheit

Mit diesem Schritt nimmt Trans-o-flex eine Hürde in Sachen Digitalisierung und damit Automatisierung. „Control Tower versetzt uns in die Lage, interne Abläufe zu verbessern und wichtige Sendungen trotz Staus im Fernverkehr oft noch pünktlich auszuliefern“, sagt Stefan Thömmes, Geschäftsführer der IT-Tochter von Trans-o-flex. „Außerdem können wir die Sicherheit der Transporte erhöhen und Kunden oder Empfänger informieren, sobald feststeht, dass bestimmte Sendungen nicht wie geplant zugestellt werden können. Wir sind der erste große Expressdienst in Deutschland, der diese Möglichkeiten geschaffen hat.“

Die dafür erhobenen Daten sind umfangreich. So sendet die Telematikeinheit in den Fahrzeugen beispielsweise alle fünf Minuten Informationen darüber, wo sich der Trailer gerade befindet, wie schnell er fährt oder welche Temperatur im Laderaum herrscht. Diese Temperaturdaten sind laut Stefan Thömmes deshalb so wichtig, weil Trans-o-flex im Express­bereich temperaturgeführte Transporte anbietet, bei denen die Temperatur kontinuierlich überwacht, gesteuert und dokumentiert wird.

Alle Daten laufen zusammen

Im Programm Control Tower laufen schließlich alle erhobenen Daten zusammen und dienen den inzwischen rund 200 Operationsmitarbeitern, die die Lösung einsetzen, als verbesserte Entscheidungsgrundlage. Dafür stellt das System die Ist-Daten der Trailer den Soll-Daten der jeweiligen Tour gegenüber. Das Programm setzt alle Trailer, die verspätet sind oder länger als vorgesehen halten, automatisch auf eine ­Beobachtungsliste.

Droht eine verspätete Ankunft, können die Disponenten entscheiden, ob ein Zustellfahrzeug noch auf den Linien-Lkw warten soll oder die Sendungen besser auf ein anderes sortiert werden sollen. Möglich ist das, weil die Paletten der Sendungen beim Verladen auf den Trailer gescannt werden. Zudem verknüpfen die Mitarbeiter alle Packstücke mit der Palette, auf der sie verladen werden.

Künftig sollen Vorhersagen über mögliche Verspätungen sogar noch genauer werden. Um das zu erreichen, setzt ­Trans-o-flex auf Geofencing, das im Laufe des kommenden Jahres starten soll. Dann legt Trans-o-flex für jeden Lkw eine Strecke fest, die zu fahren ist, oder auch, wo gehalten werden darf – und wo nicht.

Abgleich erfolgt in Echtzeit

„Durch den kontinuierlichen Abgleich in Echtzeit und die ­automatische Alarmierung bei Abweichungen können wir dann sofort reagieren. Dadurch wird der Transport transparenter und sicherer“, erläutert Thömmes. So können die Mitarbeiter künftig auch über Abkopplungsversuche oder unvorhergesehene Türöffnungen informiert werden. „Solche Informationen können auf Entführungs- oder Diebstahlversuche hindeuten. Wir haben dann nicht nur die Möglichkeit, uns an die Polizei zu wenden, sondern auch, die Weiterfahrt eines Linien-Lkw zu verhindern.“ Damit hat sich die Investition in die Telematikhardware sowie in die Softwareentwicklung in gleich mehrerer Hinsicht buchstäblich gerechnet.

Das Unternehmen

  • Die Trans-o-flex-Gruppe bietet Logistiklösungen für ­sensible Güter, unter anderem in den Branchen Pharma, Kosmetik und Unterhaltungselektronik
  • International setzt das Unternehmen Transporte über die Netze Eurotemp (temperaturgeführte Logistik) und Eurodis um
  • Trans-o-flex beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Umsatz von etwa 468 Millionen Euro
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
transaktuell 24 2019
trans aktuell 24 / 2019
13. Dezember 2019
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
transaktuell 24 2019
trans aktuell 24 / 2019
13. Dezember 2019
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet?
Diesel-Dieter am Nürburgring
Element Teaser Marginal TGP Aktionspakete und Gewinnchancen zum TGP

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.