Schließen

Trans-o-flex erhöht Preise um 3,9 Prozent

Digitalisierung als Kostentreiber

Trans-o-flex, Sprinter, Preise Foto: Trans-o-flex

Der Logistikdienstleister Trans-o-flex passt seine Preise 2018 um 3,9 Prozent an. Mit ein Grund sind die gestiegenen Kosten für die Digitalisierung.

Der entscheidende Treiber sind laut Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Trans-o-flex, die gestiegenen Personalkosten. Der Mangel an qualifizierten Fahrern sei eklatant. Neben weiteren Kostensteigerungen bei Energie, Versicherungen oder Mautgebühren nennt Albeck aber auch die Kosten für die Digitalisierung der Logistik als Faktor für die Preisanpassung. Dank der digitalen Möglichkeiten erreiche das Unternehmen unter anderem eine höhere Qualität und mehr Transparenz für die Kunden. "Aber es entstehen auch Kosten, die höher sind als die erzielten Effizienzgewinne", erklärt Albeck.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.