Tragischer Abbiegeunfall

Verfahren eingestellt

Jan Bergrath Foto: Jan Bergrath

Vor dem Amtsgericht Köln musste sich der Fahrer eines Econic-Müllwagens der Kölner AWB verantworten. Vor einem Jahr hatte er beim Abbiegen in eine Spielstraße einen siebenjährigen Jungen übersehen, der mit seinem Rad unter den Lkw kam und starb.

Es ist eine regelrechte Meute an Reportern und Kameraleuten, die an diesem Mittwochmorgen im Sitzungssaal des Kölner Amtsgerichts auf den Angeklagten wartet. Seit Tagen ist der tragische Fall Stadtgespräch. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte der Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe beim Rechtsabbiegen in eine Spielstraße in Köln-Widdersdorf, der derzeit größten Eigenheimsiedlung Deutschlands, einen siebenjährigen Jungen auf seinem Fahrrad mit der Hinterachse des Econic überrollt. Der Junge starb noch an der Unfallstelle.

Verteidiger widerspricht Gutachter

Im langwierigen Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft hatte ein Gutachter festgestellt, dass der Fahrer den Jungen mindestens 3,5 Sekunden lang über den Weitwinkel-Rückspiegel hätte sehen müssen. Eine Gefängnisstrafe stand im Raum. Der Verteidiger des sichtlich angeschlagenen Fahrers, der seit dem Unfall krankgeschrieben ist und in psychologischer Behandlung ist, konnte dies glaubhaft widerlegen. Über 200 Mal sei der Fahrer diese Tour schon gefahren. Im Mercedes Econic sitzt Fahrer vergleichsweise tief, und der Junge fuhr an diesem Morgen gegen 7.45 Uhr mit seinem Kinderrad hinter den parkenden Pkw auf dem Gehweg. Sein Vater war bereits rund 30 bis 40 Meter vorausgefahren, ebenfalls auf dem Rad. Sein Sohn folgte ihm „blind“ und so nahm das Unheil seinen Lauf.

Der Fahrer versicherte glaubwürdig, dass er über die Pkw am Straßenrand hinweg den Jungen auf dem Gehweg nicht habe sehen können. Gleichzeitig musste er darauf achten, dass durch die gelenkte Hinterachse seines Lkw ein entgegenkommender Pkw nicht berührt wurde.

AWB erprobt nun Abbiegeassistenten

Nach einem halbstündigen Rechtsgespräch mit allen Beteiligten hat das Schöffengericht das Strafverfahren heute eingestellt. „Es war tragisches Unfallgeschehen“, fasste die Richterin zusammen. Der Fahrer, selbst zweifacher Vater, der sich mit brüchiger Stimme noch einmal entschuldigte, muss nun einen Nettolohn an eine gemeinnützige Einrichtung bezahlen. Er würde alles geben, dieses Unglück ungeschehen zu machen, betonte er. Da war die Reportermeute allerdings schon lange weg. Seine Firma, die AWB, erprobt derweil zwei Abbiegeassisteten von Birdview.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
Praxissymposium
Praxis-symposium/DEKRA Lausitzring 7. und 8. Mai 2020, DEKRA Lausitzring

Jetzt anmelden!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.