Toll Collect

Razzia nach anonymer Anzeige

Maut Foto: Thomas Kueppers

Zwei Staatsanwälte und mehrere Polizeibeamte haben die Geschäftsräume der Toll Collect-Zentrale in Berlin durchsucht und etliche Akten beschlagnahmt.

Veranlasst wurde die Razzia aufgrund einer anonymen Anzeige. Wie die Staatsanwaltschaft erklärte, "besteht der Verdacht des Betruges gegen mehrere Verantwortliche des Unternehmens". Toll Collect hat die Ermittlungen bestätigt. Man unterstütze die Behörden "vollumfänglich", wolle aber wegen des laufenden Verfahrens "das Ganze nicht weiter kommentieren", heißt es auf Anfrage.
 
Das Bundesverkehrsministerium ist von der Staatsanwaltschaft über die anonyme Anzeige informiert worden. "Der Geschädigte wäre demnach der Bund", heißt es in einer Mitteilung des Dobrindt-Hauses. Man habe der Staatsanwaltschaft Unterlagen zur Verfügung gestellt, sei aber über die aktuelle Durchsuchung des Unternehmens nicht informiert gewesen. Nun gelte es, die Ermittlungen abzuwarten.

Der Vorwurf: überhöhte Betriebskosten-Abrechnungen

Dem Vernehmen nach geht es bei den Vorwürfen um überhöhte Betriebskosten-Abrechnungen im Zusammenhang mit der Ausweitung der Lkw-Maut auf Teile des Bundesstraßennetzes seit 2012. Die Rede ist von rund drei Millionen Euro. Der Vorwurf wiegt richtig schwer. Er kommt für das Unternehmen, aber auch für das zuständige Bundesverkehrsministerium, zeitlich höchst ungelegen.

Denn zum einen hat Toll Collect soeben erst den – freihändig vergebenen – Auftrag über 560 Millionen Euro zur Vorbereitung der Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle Bundestraßen ab 2018 erhalten, zum anderen buhlt Toll Collect neben weiteren Unternehmen um die dann anstehende Verlängerung des Betreibervertrages sowie um die ebenfalls anstehende Neuvergabe der Gesellschafteranteile an Toll Collect. Heute halten die Deutsche Telekom und Daimler je 45 Prozent der Anteile, zehn Prozent  hält der französische Mautbetreiber Cofiroute. Gute Chancen rechnet sich Toll Collect auch für die Vergabe des Pkw-Maut-Auftrages aus. All diese Hoffnungen aber dürften, so ein Berliner Insider gegenüber eurotransport.de, "durch den Betrugsvorwurf nicht gerade gewachsen sein".

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Ladungssicherung Was sind die häufigsten Fehler bei der Ladungssicherung?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.