Schließen

Tarifverträge und Haftung in der Automobilbranche

Kontraktlogistik birgt Risiken

Foto: Stock Adobe/vege, Matthias Rathmann, Montage: Monika Haug

Stefan Brötz, Arbeitgeberverband AVSL, und Reinhard Bohrer, Schunck Group, informieren beim trans aktuell-Symposium zu rechtlichen Rahmenbedingungen.

Dass auch Themen wie Tarif­vertragsrecht sowie Rechts- und Haftungsfragen Besonderheiten aufweisen, wenn die Verlader zur Automobil­branche zu rechnen sind, machten zwei Vorträge am Nachmittag des trans aktuell-Symposiums rund um Automobillogistik deutlich.

Stefan Brötz, Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands Spedition und Logistik (AVSL) Baden-Württemberg, legte mit seinem Vortrag treff­sicher den Finger auf die Wunde, denn bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen bei Logistikdienstleistern in der Automotive-Sparte wollen auch die Gewerkschaften mitreden. Und gleich der erste Satz des Experten zeugte von der Brisanz des Themas: „Um es vorwegzunehmen: Eine Einigung gibt es noch nicht.“ Gemeint ist eine Einigung zwischen der Industriegewerkschaft (IG) Metall und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), denn beide möchten zum Zug kommen, wenn es um Mitarbeiter in Logistikunternehmen geht, die unter anderem in Speditionen ausgelagerte Arbeiten übernehmen.

IG Metall oder Verdi

Diese Arbeitnehmer in der Kontraktlogistik sind für beide Gewerkschaften interessant, denn es geht um Mitgliederzahlen und Mitgliedsbeiträge. Für die Logistikunternehmen zeigt sich die Gewerkschaftszugehörigkeit ihrer Mitarbeiter in barer Münze, es gelten unterschiedliche Tarifverträge. Werden Mitarbeiter nach dem IG-Metall-Tarifvertrag bezahlt, kann der Spediteur neben einem höheren Grundgehalt mit Zuschlägen und Sonderzahlungen von bis zu zehn Prozent des Einkommens on top rechnen – und das bei einer 35-Stunden-Woche. Mittlerweile sind laut Brötz die Gewerkschaften in Verhandlungen, und er rät: „Wenn Sie Besuch von der IG Metall bekommen, melden Sie sich bei uns, wir ­versuchen, mit der IG Metall zu verhandeln.“

Doch nicht nur tarifvertragliche Fallstricke sind es, die Speditionsunternehmen zu schaffen machen können, sondern auch die Themenbereiche Haftung und Risiko.

Outgesourctes Risiko

„Wir sprechen von einer geänderten Risikolage“, sagte Reinhard Bohrer, Regionalleiter Süd der Münchner Schunck Group. „Es gibt mittlerweile nicht nur das Outsourcing von Arbeit, sondern auch das Outsourcing von Risiko.“ Auch er ging in seinem Vortrag direkt auf Logistikdienstleister ein, die Teil der Supply-Chain sind. Die Frage sei, was passiere, wenn bei der an das Logistikunternehmen übertragenen Arbeit etwas schiefgehe und ein Bandstillstand beim Kunden drohe oder schlimmstenfalls ein Produktrückruf folge. Wer ist verantwortlich? Wer übernimmt die Kosten? Und Bohrer berichtete von einem Fall, bei dem nur die Verwechslung zweier Behälter einen Produktionsstillstand und damit einen Schaden von 30.000 Euro verursacht hatte.

Bei der Bearbeitung eines Gutes beispielsweise greife das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), und so bestehe keine Haftungsbegrenzung. Vertragliche Regelungen in der Kontraktlogistik seien, so die Erfahrung des Versicherungsfachmanns, oft unzureichend ausgestaltet. „Das kann Existenzen gefährden.“ Bohrer empfahl den Symposiumsteilnehmern, ­Deckungslücken im Versicherungsschutz zu vermeiden und genau zu klären, was der Auftraggeber versichert und was der Dienstleister.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen.
trans aktuell-Symposium
EDEKA Sicherheit zahlt sich aus

Sicherheit und Riskmanagement sind die Themen des vierten trans aktuell-Symposiums am 6. November.

Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.