Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tachomanipulationen und Überladung

Betrug einer Spedition fliegt auf

Foto: Fotolia/ACD Systems Digital Imaging

Gegen eine Spedition im Kreis Neu-Ulm läuft ein Strafverfahren. Es geht um Betrug durch Tachomanipulation und Überladung.

06.07.2018 Matthias Rathmann

Eine Spedition aus dem Landkreis Neu-Ulm soll massive Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und Überladungen angeordnet haben. Verschleiert werden sollten diese Verstöße durch Manipulationen an den digitalen Tachografen und durch falsche Angaben in den Frachtbriefen.

Ermittlungen gegen Spediteur und ein Dutzend Fahrer

Doch nun ist der Betrug aufgeflogen. „Den Spediteur und die beteiligten Fahrer erwartet ein umfangreiches Strafverfahren“, teilt die Verkehrspolizei-Inspektion Neu-Ulm mit. „Im Rahmen der Gewinnabschöpfung muss der Spediteur ferner damit rechnen, dass der aus der Tat zu Unrecht erlangte Gewinn nachberechnet und eingezogen wird“, heißt es. Die Staatsanwaltschaft Memmingen bereitet die nächsten Schritte gegen die Verantwortlichen vor. Die Ermittlungen beziehen sich auf den Unternehmer und etwa auf ein Dutzend Fahrer.

Ständige Missachtung der Lenk- und Ruhezeiten

Nachdem im Herbst die österreichische Polizei bei einer Kontrolle erhebliche Unstimmigkeiten bei den Lenk- und Ruhezeiten und beträchtliche Manipulationen bei den Ladepapieren festgestellt hatte, erwirkte die Staatsanwaltschaft im Frühjahr eine Durchsuchung, bei der umfangreiche Akten sichergestellt wurden. „Im Zuge der mehrmonatigen Auswertungen konnte ermittelt werden, dass mehrere Fahrer der Firma auf Anordnung des Unternehmers ständig die Vorschriften über die Lenk- und Ruhezeiten missachten mussten“, teilt die Polizei mit.

Massive Überladungen der Fahrzeuge

„Mithilfe von Magneten manipulierten die Fahrer die Kontrollgeräte, um kürzere Fahrtzeiten vorzutäuschen“, heißt es. Auch die Ladepapiere seien in einer Vielzahl verfälscht worden, um ein geringeres Gewicht als tatsächlich befördert vorzutäuschen. „Damit sollten gravierende Überladungen vertuscht werden.“ Die Augsburger Allgemeine schreibt von mehr als 100 Fällen und bezieht sich auf Wolfgang Jehle, stellvertretender Leiter der Verkehrspolizei-Inspektion Neu-Ulm. Bei den Überladungen ist die Rede davon, dass die Angaben in den Frachtdokumenten um 20 bis 30 Prozent überschritten worden sind. Auch Wiegescheine sollen in dem Zusammenhang gefälscht worden sein.

Neues Heft
FF 08 2018 Titel
Heft 08 / 2018 7. Juli 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter