Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Studie von Daimler und Baden-Württemberg

Lang-Lkw bringt in Sachen Klimaschutz wenig

Elflein Spedition, Lang-Lkw, Mai 2014 Foto: Elflein Spedition

Lang-Lkw tragen laut einer von Daimler und dem Land Baden-Württemberg in Auftrag gegebenen Studie offenbar kaum zum Klimaschutz bei. Die Einsparungen beim Verkehrsaufkommen und den Emissionen seien nur gering, heißt es in einer Präsentation zu dem bislang unveröffentlichten Papier.

23.08.2017 Regina Weinrich

Die Landesregierung und Daimler hatten die Studie im Frühjahr 2015 beschlossen. Fünf Experten der Beratungsunternehmen Prognos (Düsseldorf) und Thinkstep (Leinfelden-Echterdingen) seien nun zu dem Ergebnis gekommen, dass die 25-Meter-Laster im Jahr 2030 lediglich 165.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) einsparen werden, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Verglichen mit den prognostizierten 144 Millionen Tonnen CO2, die der Straßenverkehr 2030 an Emissionen ausstoßen werde, seien die Einspareffekte durch Lang-Lkw klein.

Eine Endfassung der Untersuchung soll laut Zeitungsbericht bis Ende August vorliegen, beide Projektpartner hätten dabei "hohen Wert auf Transparenz, Neutralität und Objektivität" gelegt, wird ein Daimler-Sprecher zitiert. Dekra ist als externer Prüfer eingesetzt worden, zudem gebe es einen unabhängigen Beirat. Die Kosten für die Studie in Höhe von knapp 200.000 Euro teilen sich Daimler und die baden-württembergische Landesanstalt für Umwelt und Naturschutz.

VSL: Interpretation der Ergebnisse ist verbesserungswürdig

Der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL), der auch im Beirat vertreten ist, hält die Interpretation des Papiers für verbesserungswürdig. Man könne Verkehre mit Lang-Lkw nicht zum Straßenverkehr insgesamt in Relation setzen, gab VSL-Geschäftsführer Andrea Marongiu zu bedenken. "Lang-Lkw erzielen tatsächlich gemessene Einsparungen von bis zu 20 Prozent, wenn sie Volumengütern auf Rundläufen transportieren", erläuterte er. Grundsätzlich gehe es nicht darum, alle Lkw-Verkehre zu ersetzen. "Wir brauchen den Lang-Lkw dort, wo er Sinn macht, und das können am besten die Unternehmen entscheiden."

Verkehrsminister Winfried Hermann hat auf die Studie bestanden

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte 25,25 Meter lange Lkw zu Jahresbeginn per Verordnung unbefristet für den regulären Verkehr freigegeben. Der innerhalb der Bundesregierung umstrittenen Entscheidung war ein fünfjähriger Feldversuch vorausgegangen. In Baden-Württemberg hatte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auf einer Umweltstudie bestanden, um zu überprüfen, ob Lang-Lkw tatsächlich 25 Prozent Treibstoffe und Emissionen sparen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter