Schließen

Standort in Quarantäne

82 Corona-Infektionen bei DPD

DPD, Berlin, Zusteller, letzte Meile, Paket, Paketdienst Foto: DPD

DPD hat wegen eines Coronaausbruchs den Standort in Hückelhoven vorübergehend geschlossen. 400 Mitarbeiter sind in Quarantäne.

Der Paketzusteller DPD hat wegen eines Coronaausbruchs seinen Standort in Hückelhoven im Kreis Heinsberg vorübergehend geschlossen und rund 400 Mitarbeiter in Quarantäne geschickt. Inzwischen haben Tests ergeben, dass 82 Beschäftigte infiziert sind. „Wir haben im Einvernehmen mit dem Gesundheitsamt gehandelt“, sagte ein DPD-Sprecher. Alle Mitarbeiter, ob positiv gestestet oder nicht, befänden sich in häuslicher Quarantäne. Darunter seien auch Beschäftigte von Partnern und Dienstleistern, die bei DPD in Hückelhoven tätig waren. 45 der Infizierten kommen nach seinen Angaben aus dem Kreis Heinsberg, die restlichen aus benachbarten Kreisen bis hin nach Köln. Andere der insgesamt 78 DPD-Standorte in Deutschland seien nicht betroffen.

Coronaschutz weiter verbessern

Der Sprecher hatte keine Kenntnis von schwerwiegenden Erkrankungen durch das Virus bei den Mitarbeitern. Das Gesundheitsamt im Kreis Heinsberg sei weiterhin damit beschäftigt, die Kontakte der positiv Getesteten zurückzuverfolgen. DPD prüfe derzeit, wie der Coronaschutz im Detail noch weiter verbessert werden könne. „Wir haben, beispielsweise mit der kontaktlosen Zustellung, schon viel getan, jetzt müssen wir weiter nachschärfen“, sagte er. So könnten beispielsweise Handscanner öfter desinfiziert werden.

Verzögerungen bei der Zustellung

Der gesamte Standort Hückelhoven werde jetzt gereinigt und desinfiziert, führte er aus. Ein regulärer Betrieb werde jedoch erst mit der bisherigen Mannschaft wieder aufgenommen, so dass es vorübergehend zu Verzögerungen im Zustellgebiet kommen könne, zu dem auch Aachen und Mönchen-Gladbach gehörten. Hier sprängen jetzt andere Standorte ein. „Die Abholung bei den Kunden ist sichergestellt, bei der Zustellung müssen wir noch aufholen“, sagte er.

Viele Arbeitskräfte aus Osteuropa

Genau wie die Konkurrenz arbeitet DPD bei der Zustellung mit Subunternehmen. Dabei handele es sich um regionale Transportunternehmer, die alle ihren Unternehmenssitz in Deutschland hätten, sagte der Sprecher. „Bei uns gibt es keine Verantwortungsketten, sondern Systempartner.“ Viele der Zusteller seien Arbeitskräfte aus Osteuropa, ohne die der Bedarf an Mitarbeitern nicht gedeckt werden könne.

Lesen Sie auch Alle News zu Corona im Ticker News-Ticker zu Corona Auswirkungen auf Logistik
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.