Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Spezialtransport

Heimkehr der Landshut

Dornier-Museum Foto: Dornier-Museum
Anzeige

Vor 40 Jahren, am 18. Oktober 1977, beendete die Antiterror-Einheit GSG 9 im somalischen Mogadischu die Entführung Lufthansa-Passagiermaschine "Landshut". Ende September kehrte der ausrangierte Jet nun nach Deutschland zurück und mit ihm ein Stück bundesdeutscher Geschichte.

18.10.2017 Johannes Roller

Am 13. Oktober 1977 hatten vier palästinensische Terroristen die Boeing 737-200 D-ABCE "Landshut" auf dem Weg von Mallorca nach Frankfurt a.M. entführt, um die in Stuttgart-Stammheim inhaftierten Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) freizupressen. Mit der erfolgreichen Erstürmung des Flugzeugs durch die GSG 9 am 18. Oktober war dieser Plan gescheitert: Alle Passagiere überlebten, die GSG 9 wurde über Nacht weltberühmt und die Bundesrepublik atmete auf – wenngleich der RAF-Terror weiterging.

Die Landshut flog noch bis 1985 für die Lufthansa und wurde dann in die USA verkauft. Nach zahlreichen weiteren Stationen wurde sie im Jahr 2008 im brasilianischen Fortaleza stillgelegt.

Kübler Spedition Foto: Kübler Spedition

Kübler Spedition führt letzte Transportetappe durch

Am 23. September gelangte der betagte Jet nun im Bauch einer riesigen Antonow An-124 nach Friedrichshafen. Im dortigen Dornier-Museum soll die Landshut restauriert und ausgestellt werden. An der Heimkehr der Maschine war auch der Schwerlastexperte Kübler Spedition aus Michelfeld-Erlin beteiligt. In Brasilien hatten Experten von Lufthansa Technik zuvor die Triebwerke, das Leitwerk, die Tragflächen und das Fahrwerk demontiert.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter