Spedition setzt auf verlängerte Auflieger

Elflein übernimmt 61 neue Auflieger von Kögel

Foto: Kögel

Die Spedition Elflein erweitert ihren Fuhrpark durch 61 Auflieger von Kögel. Diese sollen künftig im Just-in-time-Systemverkehr sowie zur Belieferung der Papier- und Druckindustrie eingesetzt werden.

Elflein mit Hauptsitz in Bamberg baut den Fuhrpark aus und übernimmt 51 neue Zwei-Achs-Mega-Auflieger sowie zehn neue Euro-Trailer Mega Rail von Kögel. Damit will das Unternehmen nicht nur die Betriebs- und Kraftstoffkosten senken, sondern auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Mehr Palettenstellplätze

Die zehn neuen Euro-Trailer Mega Rail bieten jeweils Platz für insgesamt 37 Europaletten. Das sind pro Auflieger vier Stellplätze mehr als beim Standard-Mega-Auflieger. Dank der im Rahmen integrierten Greiferkanten, einem Greiferzangen-Planenschutz und der speziellen Achsen in Rail-Ausführung sind die Auflieger bahnverladbar. Für die Ladungssicherung stehen serienmäßig im Vario-Fix-Stahl-Lochaußenrahmen 15 Paar Zurringe mit 2.000 Kilogramm Zugkraft je Ring zur Verfügung.

Zehn-Tonnen-Achsen

Die für die Zulieferung der Automobilindustrie optimierten Kögel Zwei-Achs-Mega-Volumenauflieger sind mit einem verstärkten Fahrgestellrahmen für Zehn-Tonnen-Achsen ausgestattet. Damit sollen ein geringeres Eigengewicht des Trailers, eine höhere Laufruhe durch den längeren Achsabstand sowie niedrigere Betriebs- und Kraftstoffkosten erreicht werden. Durch die lichte Innenhöhe von drei Metern und das mechanisch-hydraulische Hubdach wird das Be- und Entladen von bis zu drei gestapelten Gitterboxen vereinfacht. Für ein besseres Handling bei geöffnetem Dach soll die Integral-Dachplane sorgen. Wie die neuen Euro-Trailer Mega Rail sind auch die Zwei-Achs-Mega-Auflieger nach DIN EN 12642 Code XL zertifiziert.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Seikel VW Crafter 4motion VW Crafter mit Seikel-Umbau Maximal geländegängiger Transporter Dieser Brennstoffzellenbus drehte 2016 bereits zu Demonstrationszwecken seine Runden im Energiepark Mainz. Im Stadtteil Hechtsheim entsteht seit 2015 aus Windenergie umweltfreundlich Wasserstoff, der künftig auch elf Busse in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt antreiben soll. Foto: Mainzer Stadtwerke Null-Emissions-Projekt Wasserstofftechnik überholt Batterien