Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Alles, was Transportlogistiker wissen müssen, schnell und auf den Punkt gebracht. Das zeichnet die digitalen Angebote von eurotransport.de und den täglichen WhatsApp-Newsletter aus."
Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Frankfurt

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Spediteur hält Politik für realitätsfern

Kritik an Regelung zur Wochenend-Ruhezeit

Foto: Jan Bergrath

Fahrer sollen ihre regelmäßige Wochenend-Ruhezeit in Deutschland nicht mehr in der Kabine verbringen dürfen. Was als Maßnahme im Kampf gegen Sozialdumping beschlossen wurde, stößt aber nicht bei jeder mittelständischen deutschen Spedition auf Zustimmung. Ein Unternehmer hält die gegenwärtige Politik für realitätsfremd. Hier das Interview mit dem Mittelständler, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

13.03.2017 Regina Weinrich
eurotransport.de: Warum sehen Sie die Änderung des Fahrpersonalgesetzes so kritisch?

Das Wichtigste ist, dass wir europaweit Rechtssicherheit bekommen. Sollte die Kabine als Übernachtungsmöglichkeit überall zum Tabu erklärt werden, trifft das aber als erstes die Fahrer. Wo sollen sie übernachten? Es gibt ja schon zu wenig Rastplätze, aber Motels existieren überhaupt nicht. Sollen sie ihren Lkw vor einem Hotel abstellen? Außerdem haben wir damit bei einer Marge von zweieinhalb bis drei Prozent auch ein finanzielles Problem.

Aber die derzeitigen Bedingungen auf den Rastplätzen sind für viele Fahrer aus Osteuropa doch schlichtweg erniedrigend.

Ja. Das Nomadentum muss bekämpft werden. Da gibt es Auswüchse, die die gesamte Branche belasten. Unsere Fahrer werden dagegen nach deutschen Kriterien bezahlt. Zudem haben wir bestens ausgestatteten Fahrzeuge mit einem hohen Führerhaus, Ferderkernmatratzen und einer Standklimaanlage. Diesen Standard müssen die Fahrer auf der Strecke erst einmal finden.

Welche Lösung sehen Sie?

Grundsätzlich müsste es rechtens sein, dass die Fahrer drei Wochen draußen bleiben.
Und um kriminelle Praktiken zu verhindern, muss es mehr Kontrollen geben. Es gibt Spediteure, die per Internet die Tachographen manipulieren. Da ist der Lkw tatsächlich monatelang das einzige Zuhause der Fahrer. Außerdem lenkt das vielleicht gut gemeinte Gesetz davon ab, dass die Polen-Sprinter weiterhin nicht reglementiert sind. Eine Lkw-Ladung macht vier Sprinter. Gegen diese Konkurrenz können wir nicht bestehen. Meiner Ansicht nach diskriminiert das Gesetz auch den Mittelstand. Multinationale Speditionen haben ganze Stäbe für die Organisation, über die wir nicht verfügen. Bei uns beeinträchtigt der zusätzliche Aufwand das Tagesgeschäft.
 

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter