Schließen

Sorge um die Lieferketten

Euopäische Branche fordert Brexit-Abkommen

Foto: Björn Braun 200% - stock.adobe.com

Der BGL fordert gemeinsam mit Verbänden aus ganz Europa ein Brexit-Abkommen zum Wohle der Verbraucher und der Wirtschaft. Ein offener Brief dazu ging an die Verhandlungsführer der EU und des Vereinigten Königreiches (UK).

Nach eigenen Angaben hat sich der Bundesverband Güterverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) mit der IRU und 30 weiteren Straßenverbänden und Transportunternehmensgruppen in einem von der IRU koordinierten offenen Brief an die Verhandlungsführer der EU und des Vereinigten Königreiches (UK) gewendet.

In diesem werden die Brexit-Unterhändler Michel Barnier und David Frost sowie Premierminister Boris Johnson dazu angehalten, „ein Abkommen zu erzielen, das den laufenden Verkehr von Lastkraftwagen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich schützt und Transitverkehre durch ihre jeweiligen Gebiete ohne Einführung von Transportgenehmigungen und Quotensystemen ermöglicht“, heißt es in einer BGL-Mitteilung.

Ein Freihandelsabkommen würde – angesichts der jährlich mehr als 2,3 Millionen verkehrenden Lkw zwischen EU und UK - die Lieferketten und die Volkswirtschaften der gesamten EU unterstützen.

Fehlendes Abkommen lässt Kosten weiter steigen

Auch den Einnahmenverlust, der bereits durch die Corona-Pandemie für den gewerblichen Straßengüterverkehr entstanden ist, führen die Verbände ins Feld. Diese belaufen sich laut BGL in der EU auf geschätzte 64 Milliarden Euro für den Güterverkehr im Jahr 2020. „Zusätzliche Kosten, die durch das Fehlen eines Abkommens zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU zum Jahresende entstehen, wären ein weiterer Schlag für die Unternehmen und müssen auf jeden Fall vermieden werden “, sagt BGL-Vorstandssprecher Prof. Dirk Engelhardt.

Zudem würde ein fehlendes Freihandelsabkommen zu einem Flickenteppich unterschiedlicher nationaler Vereinbarungen werden sowie höhere Kosten, längere Fahrzeiten und eine mögliche Unterbrechung der Versorgung aller Kunden nach sich ziehen.

„Die europäische und britische Straßentransportwirtschaft fordert die Verhandlungsführer auf, eine Einigung über die künftigen Beziehungen zu erzielen. In Bezug auf das neue Betriebsumfeld ist Transparenz erforderlich, damit die Branche genügend Zeit hat, sich auf neue Regelungen vorzubereiten“, fordert Dirk Engelhardt.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.