Schließen

Sektorales Fahrverbot in Tirol

Mehr Platz auf der RoLa

Foto: ÖBB

Das sektorale Fahrverbot auf der Tiroler Inntalautobahn A12 ist in Kraft. Pünktlich zum Start erhöhen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) die Kapazitäten auf der Rollenden Landstraße (RoLa) über die Brennerstrecke um 30 Prozent. 

Das berichtet die österreichische Zeitung „der Standard“ auf ihrem Online-Portal. Zu den bestehenden 34 Verbindungen kommen demnach pro Tag acht zusätzliche Züge. Pro Tag könne die Bahn so bis zu 770 Lkw auf der Schiene durch Tirol befördern. Insgesamt stehen also pro Jahr 217.000 Stellplätze auf den Waggons für schwere Lkw bereit, also rund 40.000 mehr als bisher. 

Seit 1. November verbannt das sektorale Fahrverbot bestimmte Güter zwischen Ampass und Langkampfen vom Brenner-Zubringer A12. Dazu gehören laut Zeitung unter anderem Abfälle, Steine, Aushub, Rundholz, Erze, Stahl und Fliesen. Das Verbot erfolge schrittweise nach Schadstoffklasse der Lkw. Bisher bleiben Fahrzeuge der Klasse Euro VI noch verschont. Mittelfristig wolle das Land Tirol pro Jahr bis zu 200.000 Lkw-Ladungen auf die Schiene verlagern. 

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.