Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schweizer Fahrer im Profil

Mit dem Kranzug zur Baustelle

Heinz Mahn arbeitet für Dreier in der Schweiz. Foto: Jan Bergrath 6 Bilder

Heinz Mahn hatte als Berufskraftfahrer bei drei deutschen Firmen im Fernverkehr gearbeitet. Seit mehr als drei Jahren fährt er nun für Dreier in der Schweiz. Dort hat er auch privat sein Glück gefunden.

11.12.2017 Jan Bergrath

Morgenstund’ hat Gold im Mund, sagt ein altes Sprichwort. Soll heißen: Zeitiges Aufstehen lohnt sich, weil es sich am Morgen gut arbeiten lässt und Frühaufsteher mehr erreichen. "Stimmt!", sagt Heinz Mahn und packt seinen Proviant für den Tag in den Scania, der hinter dem Baustofflager der Spedition Dreier am Standort Hunzenschwil steht. 30 Lastzüge verteilen hier vor allem im Auftrag von Knauf, aber auch anderen Kunden, Baustoffe in der ganzen Schweiz. "Zwischen fünf und sechs Uhr in der Frühe fange ich an. Alles ist dann bereits vorbereitet, und ich kann ohne Stress nach der Abfahrtskontrolle losfahren." Am Nachmittag ist er gestern von der Tour zurückgekommen. Mit einem kompletten Zug voller Stahlprofile, ebenfalls für Baustellen in der Schweiz, die sofort von Mitarbeitern im Baustofflager von Dreier seitlich an der Rampe entladen wurden.

Heinz Mahn arbeitet für Dreier in der Schweiz. Foto: Jan Bergrath
Sobald ein Stellplatz auf der Baustelle gefunden ist, kann Heinz mit der Kranentladung der Gipspaletten beginnen.

Jeder Tag ist anders

Wenn das zeitlich nicht klappt, übernimmt es die Mannschaft der Nachtverladung. "Das ist bei uns wirklich gut organisiert", lobt Heinz, der in der Dispo jeden Nachmittag die Papiere abgibt und dort gleich den nächsten Tag bespricht. Es herrscht ein spürbar ruhiger und überaus freundlicher Ton. "Und dann habe ich gleich im Anschluss meine 21 überlangen Einwegpaletten mit Gipsplatten sofort wieder auf den Motorwagen geladen bekommen", erzählt Heinz weiter. Auch hier steht er bei der seitlichen Staplerbeladung nur auf der Rampe, bevor er schließlich die Paletten selber sichert. "Das ist eine sehr enge Baustelle direkt in Basel. Ich kenne sie genau. Da kann ich sowieso nur mit dem Motorwagen abladen. Der Anhänger bleibt heute deswegen zur Abwechslung auf dem Hof stehen. Denn das ist das Schöne an meinem Beruf auf einem Kranzug: Jeder Tag ist anders."

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Heinz Mahn arbeitet für Dreier in der Schweiz.

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 01 2018 Titel
Heft 01 / 2018 2. Dezember 2017 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter