Schulbus-Check 2021

Schülerinnen und Schüler sind sicher unterwegs

Foto: Dekra

Busse sind die sichersten Verkehrsmittel. Der „Schulbus-Check“ sorgt für ein zusätzliches Plus an Sicherheit. Davon profitieren auch die Schülerinnen und Schüler.

Mit der landesweiten Aktion „Schulbus-Check“ unterstützt der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) zusammen mit den Prüforganisationen DEKRA und TÜV SÜD zum elften Mal in Folge die gemeinsamen Bemühungen um mehr Verkehrssicherheit.

Der Schulbus-Check geht weiter als HU und SP

Das technische Sicherheitsnetz bei Omnibussen ist in Deutschland nach Angaben des WBO sehr engmaschig. Zusätzlich zu einer jährlichen Hauptuntersuchung (HU), die beim Pkw in der Regel alle zwei Jahre erfolgt, kommt alle drei Monate eine sog. Sicherheitsprüfung (SP) hinzu. Der freiwillige Schulbus-Check erweitert den Sicherheitskatalog um Kriterien, die der Gesetzgeber nicht abprüft. Hierzu gehören laut WBO neben Bremsen, Reifen, Einklemmsicherung der Türen, Lichtanlagen, Motorraum, Unterboden der Fahrzeuge sowie Achsen und Lenkung auch Haltegriffe in Kinderhöhe, Schulbusschilder, zusätzliche Blinkleuchten sowie spezielle Spiegel für die Rundumsicht des Fahrpersonals. Ebenfalls im Check: freigestellten Schülerverkehr eingesetzten Kleinbusse.

DEKRA mit Zustand der Schulbusse zufrieden

„Bei den am Schulbus-Check teilnehmenden Busunternehmen merken wir, dass die Sicherheit an vorderster Stelle steht“, attestiert Bernd Wagner, Leiter des Qualitätsmanagement Fahrzeugprüfwesen bei der DEKRA. „Die Busse, die wir bisher im Rahmen der Aktion überprüft haben, waren in der Regel mängelfrei, technisch top und damit sicher“, resümiert Wagner. Zudem sieht DEKRA in Fahrzeugassistenzsystemen weitere Potenziale, um Chauffeure zu entlasten und das Unfallrisiko noch weiter zu senken.

Foto: WBO
Auch bei den schweren Verkehrsunfällen mit entsprechenden Verletzungen nimmt der Bus - nach Angaben des statistischen Landesamts Baden-Württemberg - die letzte Position ein.

Vision Zero bei Bussen fast Realität

Auch wenn schwere Unfälle, nach Angaben des WBO, immer wieder immer wieder öffentliches Aufsehen erregen, sieht die Realität nach Angaben des Verbands doch viel sicherer aus. Hierbei bezieht sich der WBO auf die Zahlen zum allgemeinen Unfallgeschehen des statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. Nach diesen ereigneten sich 2019 insgesamt 327.894 Unfälle im Straßenverkehr in Baden-Württemberg, 36.313 mit Personenschäden. Dabei sind insgesamt 47.240 Verletzte zu beklagen, 8.104 davon schwer. Insgesamt starben 2019 in Baden-Württemberg 437 Verkehrsteilnehmer. Während in 44 Prozent der Fälle ein Pkw involviert war, war in lediglich 0,7 Prozent aller Todesfälle ein Bus beteiligt. Bei den Schwerverletzten kommt das statistische Landesamt auf eine Bus-Beteilung von 0,8 Prozent.

Foto: WBO
Die Unfallstatistik des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg belegt, dass der Bus einen sehr geringen Anteil an tödlichen Verkehrsunfällen hat.

„Die Unfallzahlen legen nahe, dass die Vision Zero als erstes beim Bus Wirklichkeit werden kann“, meint Dr. Witgar Weber, Geschäftsführer des WBO. Der Verband vertritt die Interessen von mehr als 300 privaten, meist familiengeführten Busunternehmen im Land. „Wir haben den Schulbus-Check vor elf Jahren ins Leben gerufen, um die hohe Sicherheit beim Bus ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken“, so Weber. „Er ist ein weiterer Baustein, mit dem die Busbranche ihrer großen Verantwortung für die Fahrgäste gerecht wird – insbesondere den Jüngsten unter ihnen.“

Corona-Pandemie: Kausalität von Verkehrsaufkommen und Unfallzahlen

Im Vergleich zum Pandemiejahr 2020 zeigen die Zahlen des statistischen Landesamtes Baden-Württemberg nach Angaben des WBO deutlich wie Eng der Zusammenhang von Verkehrsdichte und Unfallgeschehen wirklich ist. Nach Angaben des Verbands verzeichneten die Zählstellen des Landes einen Rückgang von rund 16 Prozent auf Landstraßen und rund 17 Prozent auf den Bundesautobahnen. Entsprechend rückläufig waren auch die Unfallzahlen. 2020 ereigneten sich laut WBO 269.267 Unfälle im Straßenverkehr in Baden-Württemberg – ein Minus von 18 Prozent. 32.204 der Unfälle hatten Personenschäden zu verzeichnen, 330 Menschen wurden getötete und 7.390 schwer verletzt.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.