Schmitz Cargobull

In Spanien weiterhin auf Erfolgskurs

Jordi Romero, Schmitz Cargobull Spanien Foto: Schmitz Cargobull

Ab 01. Juni 2016 übernimmt Jordi Romero als neuer Geschäftsführer die Leitung des spanischen Schmitz Cargobull Werkes für Trailer. Er tritt die Nachfolge des langjährigen Werksleiters Ramón Muñoz an, der Ende Mai in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Jordi Romero (41) ist seit 18 Jahren in verschiedenen industriellen Unternehmen tätig. Zuletzt zeichnete er im Automotive Sektor in der Operation-Abteilung von SEAT Sport verantwortlich. Er absolvierte mit Erfolg das Management-Entwicklungsprogramm der IESE Business School und studierte Operation und Innovation an der ESADE Business School; beide in Barcelona/Spanien.

Das Werk in Spanien ist eines von neun Schmitz Cargobull-Werken, die europaweit und in China mit einem hohen, standardisierten Qualitätswesen zuverlässige und langlebige Nutzfahrzeuge bauen. Das Werk in Zaragossa erhielt mehrfach die höchsten internen Auszeichnungen für Qualität und Kundenzufriedenheit, die das hohe Engagement der Belegschaft unterstreichen.

Der rechtzeitig eingeleitete Übergang der Werksleitung in Spanien sichert die Kontinuität und die Qualität des Fahrzeugbaues in diesem Satellitenwerk. Die südeuropäischen Kunden aus Spanien, Portugal und Südfrankreich bekommen auch weiterhin die besten und innovativsten Transportlösungen mit einem in der Branche einmaligen, umfassenden Servicepaket.

Jordi Romero ist verheiratet und Vater zweier Töchter. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Windsurfer und Motorradfahrer.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Infoveranstaltung von BGL und Shell Alles über den Einsatz von LNG ADAC TruckService ADAC TruckService Profi-Tipp Ratgeber Reifen