Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schiffsmaut

Maut für Binnengewässer in Planung

Binnenschifffahrt Foto: Ilona Jüngst

Nach Lkw- und Pkw-Maut steht schon die nächste Streckenabgabe in den Startlöchern. Wie das Hamburger Abendblatt in seiner Online-Ausgabe berichtet, will das Bundesverkehrsministerium künftig auch die Kosten für den Unterhalt der Bundeswasserstraßen auf die Nutzer abwälzen.

26.11.2014 Markus Bauer

Bereits heute, so die Zeitung, erhebt der Staat Lotskosten. Dazu sollen in Zukunft auch Abgaben für die Verkehrsüberwachung der Radarstationen und den Unterhalt der Fahrrinnen kommen. Das Abendblatt geht von einer erheblichen Belastung aus. Schon beschlossen sei eine Maut für Sportboote. Diese soll ab August 2018 gelten und dem Staat jährlich 65 Millionen Euro einbringen. 2015, so das Abendblatt, will das Verkehrsministerium ein Gutachten ausschreiben, das klären soll, wie eine Gebühr auf den Bundeswasserstraßen für alle Schiffe aussehen könnte.

Auslöser für Streitigkeiten könne der Rhein sein. Nach einer historischen Vereinbarung der Anrainerstaaten sei der Rhein von Abgaben und Zöllen befreit. Dies ruft die Vertreter der Hafenwirtschaft auf den Plan, da sie einerseits die Wettbewerbsfähigkeit der Seehäfen bedroht sähen, andererseits aber auch einen Ungleichbehandlung zwischen Rhein, Elbe und Weser befürchten. Zumindest die Seehäfen seien jedoch vorerst außen vor. "In den Küstengewässern ist die Schifffahrt gebührenfrei. Dies entspricht auch unserer Haltung für die seewärtigen Zufahrten, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden", zitiert die Zeitung das Ministerium.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter