Schließen

Online-Diskussionsrunde beim BGL

Kontroverse um Bio-LNG für den Güterverkehr

Iveco S-Way NP im Test Foto: Thomas Küppers

Eignet sich Bio-LNG für den Güterverkehr? Darüber diskutierte kürzlich Experten bei einer Online-Diskussionsrunde. Der BGL hatte dazu eingeladen.

Die vom BGL organisierte Diskussionsrunde „Chancen und Risiken von Bio-LNG für den schweren Güterverkehr“ bestand aus Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft.

BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt erklärte, auch der BGL und seine Mitgliedsunternehmen wollen ihren Beitrag leisten, um die Klimaziele zu erreichen. Dafür brauche es allerdings Planungssicherheit. Die Arbeit des BGL in der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität habe deutlich gezeigt, dass schwere E-Lkw und wasserstoffbetriebene Fahrzeuge erst Mitte oder Ende des Jahrzehnts in nennenswertem Maßstab zur Verfügung stehen. Aktuell gehe es darum, die jetzt verfügbaren Möglichkeiten der CO2-Einsparung zu nutzen. Als Beispiele nannte Engelhardt den Einsatz von Euro-6-Lkw, Aktivierung des Trailer-Potentials im Bereich der Reifen oder der aerodynamischen Anbauten.

30 Prozent der Treibhausgasemissionen von Lkw

Dr. Franziska Müller-Langer vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) führte aus, dass Lkw am Fahrzeugbestand von 58,2 Millionen in Deutschland sechs Prozent ausmachen und dennoch 25 Prozent des Endenergieverbrauchs ausmachen – bezogen auf das, was in Deutschland vertankt wird. Damit erzeugen Lkw 30 Prozent der Treibhausgasemissionen im Verkehr. Es gebe daher einen massiven Handlungsdruck im Straßengüterverkehr. Mit Bio-LNG ist demnach eine Minderung der CO2-Emissionen unter idealen Bedingungen von bis zu 25 Prozent möglich. Voraussetzungen dafür sind allerdings der Einsatz von erneuerbaren Ressourcen und Reststoffen bei der Produktion von Bio-LNG und moderne Gasmotorentechnik in den Lkw.

Steffen Bilger (CDU), Staatssekretär im Verkehrsministerium, betonte, dass es bereits heute staatliche Anreize für die Anschaffung von CNG- und LNG-Lkw gibt, nämlich die Mautbefreiung bis 2023 und die reduzierte Energiesteuer bis 2026. Ebenso wies Bilger auf die Eurovignetten-Richtlinie hin, um die Deutschland sich im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft intensiv gekümmert habe. Diese Richtlinie ermögliche es Deutschland, die bisherige Lkw-Maut auf eine CO2-Maut umzustellen. „Es wird Aufgabe der nächsten Bundesregierung sein, dies in die Tat umzusetzen“, so der Staatssekretär.

Defossilisierung der Mobilität

Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender SPD-Bundestagsfraktion, bezeichnete den Klimaschutz und den dazu notwendigen Beitrag des Verkehrssektors als „Topthema“ der nächsten Legislaturperiode. Bis 2030 gelte es, die CO2-Emissionen signifikant zu reduzieren. Anschließend bedürfe es einer kompletten Defossilisierung der Mobilität. An Bilger gerichtet meinte Bartol, Technologieoffenheit sei der falsche Weg. Es sei nicht möglich, für alle Techniken die Infrastruktur gleichzeitig aufzubauen. Also Oberleitungen auf den Autobahnen verlegen, LNG-Tankstellen für Bio-LNG einrichten, Wasserstofftankstellen und Megawattladesäulen errichten. Das übersteige die finanziellen Möglichkeiten der Volkswirtschaft. Es sei daher besser, wenn die Politik am besten gleich nach der Bundestagswahl klar mache, in welche Richtung es nun gehe. Bio-LNG tauge als Brücke, erklärte Bartol. „Denn alles, was ansonsten gegenwärtig zur Verfügung steht, ist entweder noch nicht hundertprozentig marktreif oder noch nicht wettbewerbs- und praxistauglich.

Oliver Luksic, Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, prognostizierte, es werde künftig wohl einen Antriebsmix geben. E-Antriebe eher auf kürzeren Strecken, Gas-Lkw eher auf längeren Strecken. Zugleich mahnte er mehr Planungssicherheit für Spediteure. Die Politik gewährleiste dies bislang nicht. „Die Politik formuliert ständig ambitionierte Ziele. Der Weg dorthin ist noch nicht klar und auf dem Weg dorthin verschärft die Politik weiter.“

Einen ausführlichen Beitrag von der Diskussionsrunde, unter anderem mit der Meinung weiterer politischer Vertreter und Interessensgruppen, lesen Sie in trans aktuell Ausgabe 15/2021.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.