Schließen

Neue Plattform Neocargo Digitallösung für den Mittelstand

Vernetzung, Digitalisierung, Lkw, digitale Transformation Foto: stock.adobe.com/kamonrat

Mit der neutralen Plattform Neocargo will das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mittelständische Spediteure vernetzen. Etwa durch eine automatisierte Auftragsabwicklung.

Die neu gegründete Plattform Neocargo soll nach Angaben des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mittelständischen Spediteure, dabei helfen, Frachten zu generieren und organisieren. Spediteure sollen damit beispielsweise ihre Aufträge über die Neocargo-Schnittstelle automatisiert in einem Netzwerk abwickeln und ihre Wirtschaftlichkeit weiter erhöhen können. Die erste Basisversion soll im Juni 2022 gelauncht werden.

Digitale Lösung für den Speditions-Mittelstand

„Mit unserer Vernetzungsplattform bieten wir mittelständischen Spediteuren einen einfachen und effizienten Weg, damit sie ihre Digitalisierung vorantreiben können und so noch wettbewerbsfähiger werden“, sagt Larissa Eger, die das Unternehmen 2021 zusammen mit Felix Brandt als Ausgliederung des KIT gegründet hat und jetzt Vertriebsvorständin der Neocargo ist.

Foto: Neocargo
Larissa Eger und Felix Brandt wollen mittelständische Spediteure bei der Digitalisierung unterstützen.

Bereits 30 Partner beteiligt

Wie das Unternehmen mitteilt, beteiligen sich aktuell mehr als 20 Spediteure und zwölf TMS-Anbieter als Pilotteilnehmer an Neocargo; darunter mittelständische Unternehmen wie etwa die Alfred Schuon GmbH, BTK Logistik, die Schwarz Logistic Group, L.I.T. und TMS-Anbieter wie beispielsweise LIS. Die Anteile für die einzelnen Pilotteilnehmer sind demnach aber begrenzt, um auch künftig neutral zu bleiben. Um künftige Themenbedarfe zu ermitteln, würden Interessensgruppen mit den Unternehmen gebildet.

Erster Schritt: Digitaler Austausch von Auftrags- und GPS-Daten

Laut Eger sind viele Unternehmen digital zwar gut aufgestellt, verlieren aber bei Aufgaben wie der manuellen Auftragsvergabe und Rechnungsstellungen Zeit und Geld. Eines der ersten operativen Ziele sei daher die Einbindung und der Austausch von Auftrags- und GPS-Daten von Speditionen, die regelmäßig zusammenarbeiten. Um deren Daten zu schützen, stehen die Server dem Start-up zufolge in Deutschland.

Die neue Plattform plant außerdem ein übersichtliches Dashboard, mit dem sämtliche Informationen dargestellt werden. In den nächsten Ausbaustufen sollen zudem weitere Partnerdienstleister wie Factoring-Systeme und ETA-Anbieter eingebunden werden, auch Verlader sollen per White-Label-Lösung angebunden werden.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.