NACV 2019

Das Neueste aus Amerika

Foto: NACV 25 Bilder

Auf der zweiten North American Commercial Vehicle Show in Atlanta gibt es klassische US-Hauber, aber auch allerlei futuristische Trucks mit alternativen Antrieben zu bestaunen – inklusive mehrerer Weltpremieren. Zudem rücken die Aussteller Service und Vernetzung in den Fokus.

Von wegen hemmungslose Spritschlucker: Auch auf dem US-Fahrzeugmarkt spielen Verbräuche und Emissionen eine Rolle, besonders im Nutzfahrzeugsegment. So wird die zweite Ausgabe der North American Commercial Vehicle Show – kurz: NACV – zum Schaulaufen der "Zero Emissions"-Trucks. Unter den alternativ angetriebenen beziehungsweise lokal emissionsfreien Exponaten sind bereits bekannte Gesichter wie der Brennstoffzellen-Prototyp Nikola Two oder das von Toyota und Kenworth entwickelte Testfahrzeug auf Basis des Kenworth T 680, ebenfalls mit Brennstoffzellenantrieb.

Brennstoffzellen-Demonstrator bei Cummins

Eine Neuheit war hingegen der von Cummins vorgestellte „Fuell Cell Power“-Demonstrator. Die schwarz-blaue, 6x4-Sattelzugmaschine mit Haube und kurzer Kabine unterstreicht Cummins Strategie, Kundenwünsche für verschiedenste Antriebsarten und Einsatzbereiche bedienen zu können. Der Demonstrator trägt eine 90 kW starke Brennstoffzelle, die in Stufen von 30 oder 45 kW ausgebaut werden kann. Maximal sind 180 kW möglich. Beim Energiepuffer setzt Cummins auf eine 100-kWh-Li-Ionen-Batterie, die eine Reichweite von 240 bis 400 Kilometer ermöglichen soll. Die Wasserstofftechnik stammt vom Zulieferer Hydrogenics, den Cummins im September 2019 übernommen hat.

Hingucker von Hyundai

Nicht minder futuristisch, aber zugleich in der Tradition der stromlinienförmigen Zukunftsarchitektur der 30er-Jahre stehend, kommt der HDC-6 Neptune von Hyundai daher. Mit dem Neptune hat Hyundais erstes reines Wasserstoff-Konzept für Nutzfahrzeuge in Atlanta seine Premiere.

Navistar feiert Premiere und Kooperation mit Traton

Weltpremiere feiert auch Navistar – mit einem batterieelektrisch angetriebenen Verteiler-Prototyp, entlehnt aus der MV-Serie der Konzernmarke International. Der "eMV" soll ab 2021 von International produziert werden. Vorstandsvorsitzender Troy Clarke lobte bei der Enthüllung die mit Traton eingegangene "strategische Kooperation", die sich zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit Scania im Bergbaubereich niederschlägt. Neben Clarke stand daher auch Traton-Vorstandsvorsitzender Andreas Renschler auf der Bühne.

Ein weiterer Hersteller in Halle A setzt ganz auf E-Lkw: Orange EV. Das Unternehmen aus dem Nordteil von Kansas City rühmt sich, als erster US-Hersteller einen vollelektrisch angetriebenen schweren Lkw, die Schweren sind hierzulande zusammengefasst unter der "Klasse 8", entwickelt zu haben. Allerdings produziert Orange EV ausschließlich Rangierfahrzeuge.

Konventionelle Langstrecke, elektrifizierte Verteiler

Im "Long Haul"-Bereich – und Langstrecken gibt es in Nordamerika wahrlich genug – führt derzeit noch kein Weg am Diesel-Motor vorbei. Daher kommen selbstverständlich auch die Freunde klassischer US-Trucks mit Schlafkabine und verchromtem Zierrat auf ihre Kosten. So sind in Halle B altehrwürdige Marken wie Kenworth, Mack und Peterbilt anzutreffen, aber auch Hino und Volvo. Mit dem rosafarbenen Langhauber VNL 760 "High Roof Long Haul Sleeper" hat der amerikanische Ableger der Schweden einen kaum zu übersehenden Hingucker auf der Messe platziert.

Peterbilt präsentiert sein Flaggschiff 579 einmal mit "Day Cab" und einmal mit "Ultra Loft", also allem erdenklichen Platz und Komfort für die Long-Haul-Trucker. Neben konventionell angetriebenen Zugmaschinen und Kippern zeigt der zur Paccar-Gruppe gehörende Traditionshersteller aber auch drei E-Lkw: die elektrifizierte Variante des 579, den 579EV, einen äußerlich sehr klassisch anmutenden Müllwagen vom Typ 520EV und einen Verteiler-Lkw vom Typ 220EV mit Kühlkoffer.

Kameras statt Rückspiegel auch bei Peterbilt

Was beim Wettbewerber die Mirror-Cam-Technologie ist, ist bei Peterbilt "Mirror Eye", zugeliefert von Stoneridge und installiert in einem 579 ohne Außenspiegel. Die Federal Motor Carrier Safety Administration (FMCSA) hatte Stoneridge im Januar 2019 eine auf fünf Jahre befristete Sondergenehmigung erteilt, um sein “Camera-Monitoring System“ (CMS) in Lkw zu erproben.

Neue Motorenplattform, nicht nur für Nordamerika

Daimler Trucks North America hat unter dem Motto "The Future. Driven by you!" 20 Exponate seiner Marken Freightliner, Western Star, Thomas Built Buses und Detroit in Halle A aufgefahren. Einer der Hingucker am 4.000 Quadratmeter großen Daimler-Messestand ist etwa der Freightliner Cascadia mit teilautomatisierten Fahrfunktionen (SAE Level 2). Die Messebesucher können den Cascadia, den laut Daimler meistverkauften Fernverkehrs-Lkw der USA, auch mit dem neuen "Detroit DD15 Gen 5"-Motor kennenlernen. Letzterer gehört zur neuen Motorenplattform HDEP (Heavy Duty Engine Platform), die künftig nicht nur in Nordamerika, sondern auch bei der Schwestermarke Mercedes-Benz Verwendung finden soll. 2021 soll zudem der "eCascadia" mit kurzem Fahrerhaus für den schweren, lokal emissionsfreien Verteilerverkehr auf den Markt kommen.

Im Fokus des Daimler-Messeauftritts steht diesmal das Thema Kundenerfahrung und Service. Durch eine im Juli gegründete "Customer Experience"-Organisation will Daimler sicherstellen, dass Kundenwünsche schneller und individueller umgesetzt werden können. Mit Detroit Connect steht bereits die passende Marke für vernetzte und digitale Services bereit.

Veteranen ans Steuer

Auch um Nachwuchswerbung geht es auf der NACV: Mit einem in Tarnfarbe lackierten Mack Anthem “70-inch Stand Up Sleeper” wirbt etwa die American Trucking Associations in Halle B bei Militärveteranen darum, ans zivile Lkw-Steuer zu wechseln. Die passende Bezeichnung für ihren Camo-Sattelzug hatten die Nachwuchswerber der ATA schnell gefunden: "Heroes Truck".

Die NACV

Die größte nordamerikanischen Nutzfahrzeugmesse findet vom 28. bis 31. Oktober 2019 im Georgia World Congress Center in Atlanta statt. Auf ca. 49.000 Quadratmetern Fläche in zwei Messehallen präsentieren knapp 500 Aussteller ihre Produkte rund ums Nutzfahrzeug. Im Fokus stehen Geschäftskunden, es handelt sich also um keine Publikumsmesse. Die NACV findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Truck World in Toronto, Kanada statt. Sie wird von der Deutschen Messe Hannover und ihrer Tochtergesellschaft Hannover Fairs USA gemeinsam mit Newcom Media USA veranstaltet. Die nächste Ausgabe wird vom 27. bis 30. September 2021 in Atlanta stattfinden.

Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.