Transportbranche

Margen steigen auf zwei Prozent

Weltkugel, Verkehr, Erde Foto: Fotolia

Der weltweite Kreditversicherer Euler hat für die deutsche Transportbranche zumindest derzeit günstige Prognosen, unter anderem auch wegen des niedrigen  Ölpreises.

So kämen die Unternehmen trotz des Mindestlohneffektes auf ein minimales Plus bei den Unternehmensmargen, und zwar um 0,1 Prozent auf durchschnittlich zwei Prozent. Sollten 2016 die Ölpreise aber wieder ansteigen, prognostiziert Euler durch gestiegene Personalkosten einen Rückgang der Gewinnmargen auf 1,8 Prozent und gleichzeitig  einen Anstieg der Insolvenzfälle. Laut Euler verzeichnet die Transportbranche im Vergleich zu ihrem Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) von fünf Prozent überproportional viele Insolvenzen: 7,2 Prozent aller Insolvenzen in Deutschland entfallen laut der Prognose von Euler Hermes im laufenden Jahr auf die Branche, 2016 gehen die Ökonomen von 7,5 Prozent aus.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Lkw-Kontrolle Lübeck Problemfall Schwerlasttransporte Verbände fordern schnellere Genehmigungen Ideen für die Logistik von morgen Andreas Schmid Lab startet