LNG-Tankstellen

Bei der Infrastruktur hapert es noch

Foto: ETM

Verglichen mit Diesel verursacht LNG bis zu 25 Prozent ­weniger CO2 sowie bis zu 90 Prozent weniger Stickoxide. Inzwischen steigt die Zahl der Tankstellen in Deutschland und Europa.

Wer es mit den Klimazielen der EU und Deutschlands ernst meint, kommt an LNG (Liquefied Natural Gas) als Treibstoff für Lkw nicht vorbei. Verglichen mit Diesel verursacht LNG bis zu 25 Prozent weniger CO2, bis zu 90 Prozent weniger Stickoxide sowie nur sehr geringe Schwefel- und Parti­kelemissionen. Bei einem Anteil von 30 Prozent Bio-LNG ist eine weitere Einsparung von bis zu 20 Prozent der Treibhausgasemissionen möglich. LNG ist ein tiefkaltes, verflüssigtes Erdgas und besteht zum größten Teil aus Methan (CH4).Das Fahrgefühl eines LNG-Lkw entspricht dem eines Diesel-Lkw. „LNG-Fahrzeuge sind genauso leistungsstark wie dieselbetriebene“, sagt Alexander Renz, Geschäftsführer des Anbieters Alternoil. Er betrachtet LNG als den Kraftstoff der Zukunft.

Ausbau auf 40 LNG Tankstellen bis Ende 2020

Auch wirtschaftlich ergeben sich laut Renz bei LNG große Potenziale für mittlere und schwere Lkw im Regional- und Fernverkehr. Zudem werden LNG-Lkw beim Kauf gefördert und sind von der Lkw-Maut befreit. Bei der Infrastruktur hapert es allerdings noch. Momentan sind deutschlandweit nur sechs LNG-Tankstellen in Betrieb. Bis Ende 2020 soll die hiesige Infrastruktur auf etwa 40 Tankstellen ausgebaut werden. Davon geht die LNG-Taskforce aus, die 2015 von der Dena gemeinsam mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und der Initiative Zukunft Erdgas gegründet wurde. Von der Dena (Deutsche Energie-Agentur) gibt es eine Karte, die zeigt, wo es LNG-Tankstellen bereits gibt und bald geben wird. Diese LNG-Tankstellenkarte soll fortlaufend aktualisiert werden.Auf europäischer Ebene hat in den vergangenen Jahren das Projekt „Blue Corridors“ dazu beigetragen, die Zahl der LNG-Tankstellen zu erhöhen. Blue Corridors wurde von der Natural & Bio Gas Vehicle Association (NGVA Europe) gefördert und koordiniert.

Kaufen Sie diesen Artikel
LNG-Tankstellen
Bei der Infrastruktur hapert es noch

Nach dem Kauf können Sie diesen Artikel in Ihrem Profil unter gekaufte Artikel jederzeit aufrufen. Falls Sie noch kein Profil haben, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

0,99 €
Kostenlos für DEKRA-Mitglieder

Als registriertes Mitglied können Sie sich über dekra.net auf eurotransport.de anmelden und erhalten dann Zugriff auf alle abgeschlossenen Inhalte - und das ohne zusätzliche Kosten. Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Kostenlos für Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Schaeffler-Automotive Ohne Angst in die Zukunft EBB Truck-Center Mit DAF auf der Erfolgsspur