Schließen

Lkw zum Stillstand verurteilt

Logistik kritisiert Tiroler Verbotspläne

Richtung Brenner in Tirol Foto: Matthias Rathmann

Die Branchenverbände BGL Süd, LBS, LBT und VSL kritisieren Tiroler Verbotspläne für Transit-Nachtfahrten auf Inntalautobahn.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik (BGL) Süd, der Landesverband Bayerischer Spediteure (LBS), der Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT) und der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL) gehen auf die Barrikaden. Hintergrund ist das Vorhaben der Tiroler Landesregierung, Transit-Nachtfahrten ab dem 1. Januar 2021 für den gesamte Schwerlastverkehr zu verbieten. Das Tiroler Nachtfahrverbot soll laut Tiroler Landesgesetzblatt für Lkw ab 7,5 Tonnen gelten: grundsätzlich im Zeitraum 1. Mai bis 31. Oktober wochentags von 22 bis 5 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 23 bis 5 Uhr. Im Zeitraum 1. November bis 30. April beginnt es wochentags sogar schon um 20 Uhr.

Keine Fahrten auf dem Brenner

„Absolut unverständlich und aus Sicht eines freien Warenverkehrs in Europa nicht akzeptabel“, so bewerten vier Branchenverbände das Vorgehen Tirols. Weil sich die Verbotszone von der Staatsgrenze bei Kufstein bis zur Ausfahrt Zirl erstreckt, seien damit faktisch auch nächtliche Fahrten auf der Brennerautobahn unmöglich. Ausnahmen gibt es lediglich für Lkw, die mit Elektroantrieb, mit Brennstoffzellen-Technologie, mit Erdgas oder mit einem Diesel-E-Hybrid-Motor (der 50 Kilometer elektrisch zurücklegt) unterwegs sind. Moderne Euro-6-Lkw hingegen sind zum Stillstand verurteilt.

Gravierende Folgen für den Warenverkehr

Die Logistikverbände befürchten „gravierende Folgen für den Warenverkehr auf beiden Seiten der Transportkette in den zunehmend weniger werdenden Zeitfenstern, die für den Transitverkehr noch verbleiben“. Sie befürchten erhebliche Staus auf beiden Seiten der Grenze. Wirkliche Alternativen sehen die Interessenvertreter hingegen nicht. „Erstens mangelt es an Kapazitäten im Kombinierten Verkehr und zweitens müssten die Lkw zum Beispiel für die Verladung auf die Rollende Landstraße bis nach Wörgl kommen, was unter den neuen Regeln – mit noch längeren Staus an Tagen mit Blockabfertigung – fast nicht mehr möglich ist“, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme.

Logistiker fordern Politik zum Handeln auf

BGL Süd, LBS, LBT und VSL fordern daher ein Einschreiten der Politik, , „um dem eigenmächtigen Tiroler Vorgehen zu begegnen, das weder durch den Stand der Technik gedeckt noch mit dem europäischen Prinzip des freien Warenverkehrs vereinbar ist – und dessen vorgebliche Ziele mehr als zweifelhaft sind.“ Hier müsse sowohl das Bundesverkehrsministerium als auch die Vertreter auf europäischer Ebene einschreiten.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Leserwahl 2021
Leserwahl 2021 Letzte Chance Preise im Wert von 100.000 Euro zu gewinnen!

Hauptgewinn: IVECO Daily Hi-Matic Natural Power!

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.