Schließen

Lkw mit Überlänge

Schweiz erlaubt größere Batterien

Futuricum Semi40E Foto: Robin Erni

Batterie-elektrische Sattelzüge dürfen in der Schweiz ab sofort einen Meter länger ausfallen als konventionelle Diesel-Kombinationen. Eine entsprechende Genehmigung hat das eidgenössische Bundesamt für Straßen (ASTRA) der Designwerk Gruppe erteilt.

In der Schweiz dürfen Elektro-Lkw mit einem Meter Überlänge fahren. Eine entsprechende Genehmigung hat das eidgenössische Bundesamt für Straßen (ASTRA) der Designwerk Gruppe erteilt, die sich auf die Entwicklung und Produktion von elektrischen Lastwagen, mobilen Schnellladegeräten und modularen Batteriesystemen spezialisiert hat. Unter der Nutzfahrzeugmarke Futuricum werden jetzt Batterien mit bis zu 900 Kilowattstunden (kWh) Kapazität verbaut.

Konkurrenzfähige Reichweite

Foto: Futuricum
Mit der neuen Längenregelung für E-Lkw können in der Schweiz nun auch Batteriepakete hinter dem Fahrerhaus angebracht werden.

"Damit haben wir die Möglichkeit, bei Sattelzugmaschinen und Automobiltransportern die Batteriepacks sowohl zwischen den Achsen wie auch hinter der Fahrerkabine zu platzieren“, sagte Firmenchef Adrian Melliger. Der zusätzliche Meter lasse eine konkurrenzfähige Reichweite auch im Logistikbereich zu. Mit der Ausnahmeverfügung zum Bau und Einsatz von zwei Futuricum Fahrzeugmodellen mit Überlänge habe man einen Meilenstein erreicht.

Mehr Reichweite für mehr Ökologie

Unter der Marke Futuricum sind bisher rund 70 Elektrolastwagen in der Schweiz und im nahen Ausland mit einer Batteriekapazität von bis zu 680 kWh unterwegs. Für die meisten Anwendungen seien die damit möglichen Reichweiten völlig ausreichend. Diverse Kunden hätten sich aber aus ökologischen und ökonomischen Gründen längere Distanzen gewünscht, für die es einer höheren Batteriekapazität bedarf, erläuterte das Unternehmen.

Produktion angelaufen – Signalwirkung erhofft

Die Produktion der 900 kWh Sattelzugmaschinen ist in den Futuricum Werkshallen in Winterthur bereits angelaufen. "Nicht nur das Familienunternehmen Galliker Transport AG, sondern auch das Westschweizer Unternehmen Friderici Services haben bereits einen 900 kWh Truck bestellt", teilte Designwerk mit. Beide Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr auf Schweizer Straßen eingesetzt werden, und die Elektro-Lkw-Bauer erhoffen sich Signalwirkungen für die Logistik über die Landesgrenzen hinaus.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
FERNFAHRER ROADSHOW
FERNFAHRER „Drive Your Dream“-Show 2021 MEGA-AKTIONSPAKET mit MEGA-GEWINNCHANCE

FERNFAHRER „Drive Your Dream“-Show 2021

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.