Schließen

Lkw-Maut

Problematischer Start in Ungarn

Autobahn_Ungarn Foto: Privat

Die gestrige Einführung des elektronischen Lkw-Mautsystems in Ungarn ging eher holprig über die Bühne. Innerhalb der ersten zehn Betriebsstunden des HU-GO genannten Mautsystems kam es zu zwei Systemausfällen. In Westungarn wurden sogar Straßen blockiert.

Wie das österreichische Fachblatt „Industriemagazin“ auf seiner Internetseite berichtet sei es zwischen 1.00 und 3.00 Uhr sowie zwischen 7.30 und 10.00 Uhr zu Ausfällen des Systems gekommen. Die ungarische Autobahngesellschaft AAK, die HU-GO betreibt, sprach in diesem Zusammenhang vieldeutig von „Angriffen auf das System“, die zu einer Überlastung geführt hätten.

Fuhrunternehmer kritisieren fehlende Testphase bei HU-GO

Der Verband der ungarischen Fuhrunternehmer nahm die Pannen zum Anlass, um Kritik an der Einführung von HU-GO zu üben. Der Verband bezeichnete das System als unausgereift. Der Generalsekretär des Verbandes, Gabor Karmos, betonte, dass Experten im Vorfeld der Einführung angesichts des Ausbleibens einer Testphase vor einem Chaos gewarnt hätten. In Deutschland hätte die Probezeit ein Jahr betragen, in der Slowakei neun Monate.
 
Neben den Systemausfällen kam es auch zu Widerstandsaktionen von Fuhrunternehmern. So wurden aus Protest gegen die Lkw-Maut in Westungarn Straßenblockaden errichtet.

Lkw-Maut als Einnahmequelle für den Staat

Nach Angaben der ungarischen Regierung sind für die elektronische Lkw-Maut bisher 60.000 ungarische Fahrzeuge registriert worden. Die Lkw-Maut umfasst ein Straßennetz von 6.318 Kilometern und soll dem ungarischen Staat bereits in diesem Jahr etwa 250 Millionen Euro in die Kassen spülen.

Die zu erwartenden Mautsätze hängen nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenunternehmer Österreichs (AISÖ) ab von der Fahrzeugkategorie und Emissionsklasse des Fahrzeugs, der Straßenkategorie sowie der zurückgelegten Entfernung und liegen zwischen 39,29 HUF/km und 85,34 HUF/km auf Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen bzw. zwischen 16,72 HUF/km und 53,23 HUF/km auf Hauptstraßen (10,- HUF = 0,035 EUR).

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.