Schließen

Lkw-Kartellklage in Amsterdam

Sammelklage steht deutschen Firmen offen

Fotolia, Montage: Monika Haug Foto: Fotolia, Montage: Monika Haug

Die niederländische Stiftung Unilegion Truck Claims erwartet im Februar ein erstes wichtiges Urteil gegen das Lkw-Kartell. Deutschen Unternehmen steht die Sammelklage noch offen.

Nach eigenen Angaben wurde die Stiftung eigens zum Zweck der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen als Folge des Lkw-Kartells gegründet und wird von europäischen Kapitalgebern finanziert. Demnach vertritt die Stiftung bereits hunderte Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich.

Erstes wichtiges Urteil im Februar

Unilegion Truck Claims erwartet demnach im Februar ein wichtiges erstes Urteil in der Sache, mit richtungsweisenden Entscheidungen etwa zur Begründung der Schadensersatzansprüche auf Basis der Kartellaktivitäten, zur Abgrenzung, welche Lkw (Typen, Erwerbsart, Zeiträume) Aussicht auf Schadensersatz haben und zu den Nachweispflichten der Geschädigten.

Unilegion Truck Claims hat dazu aktuell auch das bureau Brandeis verpflichtet, eine Spezialkanzleie für Kartellschadensersatzverfahren der Niederlande, die laut der Stiftung bereits seit drei Jahren in einem der größten Klageverfahren zum Lkw-Kartell mit mehreren 10.000 Lkw tätig ist.

Attraktiver Standort für Sammelklagen

Laut der Stiftung sind die meisten europäischen Sammelklagen in den Niederlanden anhängig, da dieser Standort deutlich attraktiver sei als Deutschland und speziell das Gericht in Amsterdam „als eines der erfahrensten und klägerfreundlichsten für kartellrechtliche Schadensersatzverfahren in der Europäischen Union“ gelte. Zudem seien Sammelklagen in den Niederlanden bereits seit langem anerkannt, es bestehe daher kein Risiko einer Klageabweisung aus formalen Gründen, wie in Deutschland bereits mehrfach geschehen sei.

Die Stiftung geht davon aus, dass rund 40 Prozent der deutschen Unternehmen noch nicht in einem Lkw-Kartellverfahren aktiv geworden sind – dies sei aufgrund der anstehenden Verjährung nur noch im Frühjahr 2021 möglich. Die Stiftung Unilegion Truck Claims bereite daher eine letzte Klagewelle vor, bei denen auch deutsche Unternehmen teilnehmen können.

Bis zu 10.000 Euro pro Lkw

Nach Ansicht der Stiftung kann sich der Schadensersatzanspruch pro Lkw auf mehr als 10.000 Euro plus Zinsen belaufen. Die Kosten für die Durchsetzung der Ansprüche werden durch die Stiftung getragen, die nur im Erfolgsfall eine Finanzierungsgebühr erhält und als gemeinnützige Organisation keine Gewinne erwirtschafte.

Mehr Informationen gibt es unter www.unilegion-truck-claims.eu.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke, Experte für Recruiting Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Leserwahl
Element Teaser Werkstatt aktuell 2021 WERKSTATT aktuell Leserwahl 2021

Stimmen Sie ab und sichern Sie sich einen der attraktiven Preise. Teilnahmeschluss: 15. Mai 2021

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.